Von Cancun bis Buenos Aires

                      Von den Maya zu den Gauchos




Eine Reise durch Mittel- und Südamerika


Paraguay






24. September  -  27. September 2013           Asuncion  -  Luque


Gegen Mittag machte man sich per Metro und Bus auf zum Airport, wo um 15 Uhr der Flieger über Buenos Aires nach Paraguay aufbrach. Nach etwas Aufenthalt am Airport in Argentinien, gings per TAM Flieger weiter nach Asuncion, welches man gegen 23 Uhr erreichte.

Jeweils eine Einreise- und eine Ausreisekarte waren auszufüllen und ohne jegliche Fragen war der nächste Stempel im Pass.

Busse fuhren dann so spät keine mehr und somit musste man auf die ungeliebte Taxivariante ausweichen. Eingecheckt wurde im El Viajero Hostel, welches mitten im Zentrum mit sauberen Zimmern und einem Pool zu finden ist. Noch schnell das Bett bezogen und Augen zu.



                ________________________________________________________________________________




Am nächsten Tag wurde mal ausgeschlafen und erst um die Mittagszeit raffte man sich auf um die Stadt zu erkunden. Nach gerade mal 3 Blocks war man auch schon auf der Calle Palma, welche als Hauptstraße mit   allerlei Geschäften und Restaurants durchs Zentrum verläuft.




Danach wurde dem Hafen und dem Rio Paraguay, welcher die Grenze zu Argentinien ist, ein Besuch abgestattet.






Geht man von hier zurück ins Zentrum, erblickt man mit dem Palacio de Gobierno zuerst den Regierungspalast. Ein Stück weiter befindet sich das alte Rathaus Cabildo, worin sich heutzutage das Kulturzentrum der Republik befindet.





Direkt angrenzend liegt die Plaza de Armas und die Catedral Metropolitana. Über die schöne Plaza Uruguay erreicht man dann mit der Plaza de los Heroes das Herz der Stadt.

Neben schönen Parkanlagen befindet sich hier auch das 1936 vollendete Panteon de los Heroes, wo seitdem die Überreste Paraguayischer Kriegshelden aufgebahrt werden.









Nach dem Stadtrundgang blieb noch etwas Zeit um in der warmen Sonne am Pool zu entspannen, bis es am frühen Abend per Bus Nr. 30 in den Nachbarort Luque zum heutigen Spiel ging.



                                         Club Libertad  -  Sport Club do Recife

                                             Estadio Feliciano Caceres

                                              Copa Sudamericana 2013




Der Club Libertad aus Asuncion, welcher seine Heimspiele normalerweise im Estadio Dr. Nicolas Leoz austrägt, musste heute ins Estadio Feliciano Caceres in Luque ausweichen.

Grund hierfür ist eine Regelung des Conmebol Verbandes, wonach ab dem Achtelfinale in der Copa Sudamericana  in Stadien mit mindestens 20.000 Plätzen gespielt werden muss. Da das eigene Stadion nur 10.000 Plätze bietet, entschied man sich für den Ground hier in Luque.

Die Stadt grenzt direkt an Asuncion an und beherbergt ebenfalls den Flughafen. Nach rund 60 Minuten Fahrtzeit ließ einen der Busfahrer 3 Blocks nördlich des Stadions raus, von wo aus die Flutlichter bereits zu sehen waren.




Tickets gabs heute schon ab 5.000 Guaranis ( 1 € = 5.580 Guaranis ) für die Gerade und die Kurve, sowie für 50.000 Guaranis auf der Hauptseite.

Lediglich die Gäste aus Brasilien, welche auf der Geraden untergebracht wurden, mussten mit 100.000 Guaranis etwas tiefer in die Tasche greifen.



Der Ground bietet 4 unüberdachte Tribünen in Vereinsfarben des eigentlichen Heimclubs Sporting Luqueno und zusätzlich auf der Hauptseite einen Aufbau für Presse, VIP`s und das Radio.









22.000 Zuschauer passen hinein aber lediglich rund 4.000 Leute konnten sich für den Kick begeistern. Auf Heimseite gabs zum Einlauf der Teams ein Feuerwerk zu sehen, welches hinter der Kurve gezündet wurde.

Die Gäste aus Brasilien waren mit rund 300 Leuten vertreten und hatten einige Zaunfahnen mit dabei.






In der ersten Hälfte fielen dann die beiden einzigen Tore des Spiels zum 2-0 Heimsieg für Club Libertad. Somit hat Sport Club do Recife im Rückspiel allerhand zu tun um doch noch in die nächste Runde   einzuziehen.

Frisch war es geworden am Abend und somit war man froh als der Schlußpfiff ertönte und man noch einen der letzten Busse zurück nach Asuncion an der Hauptstraße abgriff.

Diesmal mit der Linie 28 zurück, welche einen nur einen Block vom Hostel entfernt rausließ. Hier noch ein Bier am Pool eingenommen, bevor es in die Heia ging.



              _________________________________________________________________




Der Donnerstag wartete bei herrlichem Wetter mit einem Länderspiel der U 17 Damen zwischen Kolumbien und Venezuela auf. Den Tag über verbrachte man im Hostel und traf dort auf Joseph aus Kolumbien, welcher ebenfalls heute zum Spiel wollte um sein Team zu unterstützen.

So gings gemeinsam gegen 14.30 Uhr rüber per Bus Nr. 38 zum Damenkick.



                                                 Kolumbien  -  Venezuela

                                         Estadio Emiliano R. Ghezzi

                             Campeonato Sudamericano Feminino Sub 17



Der Ground in dem der Zweitligist Club Fernando de la Mora zu Hause ist, faßt 8.000 Zuschauer und wurde für das Damentunier genutzt.






Die Hauptseite bietet eine unüberdachte Betonstufentribüne und auch eine Hälfte der Geraden ist mit Betonstufen versehen.




Heute stand das erste Halbfinale zwischen Kolumbien und Venezuela an und Joseph streifte sogar sein Kolumbien Shirt über und war bei jeder Spielszene voll dabei.






1.000 Zuschauer kamen zum heutigen Spieltag, wo später auch noch Paraguay gegen Chile im zweiten Halbfinale spielte. Alles mitfiebern und schimpfen von Joseph half nichts und seine Kolumbianerinnen verloren mit 1-2.





Den zweiten Kick schenkte man sich und per 38`er Bus gings zurück ins Zentrum. Im TV verfolgte man dann noch ein paar Spiele der Copa Sudamericana bevor der Tag beendet wurde.



                    ______________________________________________________________________________




Am letzten Tag in Paraguay ließ man es ruhig angehen und buchte schon mal die Fähre nach Uruguay für den morgigen Samstag, sowie das Hostel in Buenos Aires für die letzten Tage.

Ein gemeinsames Mittagessen mit Joseph und Natalya aus dem Hostel wurde noch genossen, ehe es am Nachmittag per Bus zum Airport und weiter nach Buenos Aires ging.




hier geht die Reise weiter nach Uruguay


                   _______________________________________________________________



hier geht die Reise zurück nach Chile