Von Cancun bis Buenos Aires

                                            Von den Maya zu den Gauchos




Eine Reise durch Mittel- und Südamerika


Chile






16. September  -  18. September 2013       Santiago de Chile


Heute gings also weiter mit einem Zwischenstop in Iquique, im Norden Chiles nach Santiago de Chile. Diesmal war der Fensterplatz im Flieger Gold wert, denn es boten sich einem geniale Ausblicke über die Natur der Anden.





Über flache Hochebenen und Vulkane bis hin zu schneebedeckten Gipfeln gabs bei wolkenlosem Himmel alles bestens zu sehen.









Ebenfalls wurde hier am Airport schon mal die Einreise nach Chile geregelt, wo man nur kurz aus dem Flieger musste um sich den Stempel zu holen.

Nach weiteren 2 Stunden war dann auch die Hauptstadt um 22.30 Uhr erreicht. Per Minibus Shuttle gings für 5.500 Pesos ( 1 € = 670 Pesos ) bis vor die Haustür des Ventana Sur Hostels im Stadtteil Providencia. Hier nur noch eingecheckt und ab ins Bett.



               __________________________________________________________________________________




Der nächste Tag in Santiago erwachte mit blauem Himmel und Sonnenschein und somit brach man auf um als erstes den Cerro San Cristobal Hügel im Stadtteil Bellavista per Standseilbahn zu besuchen.

Für 2.000 Pesos gibts das Return Ticket und in gut 5 Minuten bringt einen die Bahn auf den 880 m hohen Hügel.




Von hier oben hat man bei gutem Wetter die ganze Stadt zu Füßen liegen, wo sich im Hintergrund die schneebedeckten Anden auftun.






Ebenfalls befinden sich hier oben eine Kirche, ein Amphitheater, sowie eine 22 m hohe Statue der Jungfrau Maria. Im Jahre 1987 hielt Papst Johannes Paul II. hier oben eine Messe. Eine kleine Statue von ihm erinnert an diesen Tag.





Den Gipfel erklommen, gönnte man sich noch einen Cappuccino in der warmen Sonne, bevor es wieder bergab zur Talstation ging.

Hier im Stadtteil Bellavista ist nicht nur der Cerro San Cristobal beheimatet, sondern ebenfalls das Ausgehviertel der Stadt mit allerlei Bars und Restaurants zu finden. 





Hier kehrte man noch zum Essen ein, ehe es per Metro und Bus zum ersten Match in Santiago ging.



                                              Union Espanola B  -  CD Trasandino

                                            Estadio Municipal de Penalolen



Die Partie der dritten Liga, war die einzige welche auf den heutigen Dienstag terminiert wurde. Kick Off war bereits um 13 Uhr und der Spielort war das Stadion Municipal im Stadtteil Penalolen.

Zu erreichen ist die Spielstätte indem man zuerst per Metro zur Haltestelle Grecia fährt und von dort mit den Bussen 506 oder 507 die Avenida Grecia hoch bis fast zum Stadioneingang fährt.




Hier erwartet einen dann eine recht bescheidene Anlage mit 10 Stehstufen auf einer Längsseite. Doch das Highlight des Grounds ist ganz klar seine Lage mit dem wunderschönen Ausblick auf die Anden.






Ein munteres Spiel wurde von beiden Teams vor 90 Zuschauern geboten, welches am Ende mit 2-1 an die Gastgeber ging. Der Siegtreffer viel nach hartem Kampf erst in der 88 Minute.






Zurück an der Hauptstraße fuhr auch schon der 506 er Bus vor und binnen 10 Minuten war man wieder an der Metrostation, von wo es zurück zum Hostel ging.

Hier mit etlichen Zimmerkollegen aus Südkorea, Brasilien und Russland noch einen feuchtfröhlichen Abend in der Hostel Lounge verbracht.



Gegen 3.30 Uhr löste sich die Runde auf und ab gings in die Etagenbetten.



             _____________________________________________________________________________________



Heute dann ein besonderer Tag für Chile und gleichzeitig Feiertag. Es wurde der 203. Unabhängigkeitstag zelebriert und auch der Hostelvater hatte zum kostenlosen Grillen und Umtrunk am Nachmittag eingeladen.

Doch bevor die Party steigen sollte, gings für mich am Vormittag noch zu einem Besuch ins Stadtzentrum. Dank des Feiertages drückten sich keine Menschenmassen durchs Zentrum und man konnte in Ruhe herum schlendern und sich alles angucken.




Erster Stopp war der 69 m hohe Santa Lucia Hügel mitten in der Stadt gelegen. Auch hier kann man bis auf die Spitze klettern wo sich ein Aussichtsturm befindet. Etliche schön angelegte Terrassen reihen sich   rundherum an die Hänge des Hügels, wo man auf ein Kaffee halt machen kann.







Alles gesehen, gings weiter rüber zum Präsidentenpalast, wo rundherum schon alles mit Chile Flaggen geschmückt war für die Feierlichkeiten der Unabhängigkeit.

Nur einen Steinwurf davon entfernt befindet sich mit der Plaza das Armas und der Kathedrale das Herz der Stadt.





Am Nachmittag gings zurück zum Hostel wo der Grill schon am glühen war und der Abend wieder mal ein nettes Ende fand.



              __________________________________________________________________________________



19. September  -  20. September 2013         Santiago de Chile  -  Quillota


Da gestern bis tief in die Nacht gefeiert wurde, ließ man es heute ruhig angehen und verblieb bis zum Nachmittag im Hostel.

Gegen frühen Abend machte man sich dann mal mit der Brasilianerin Ana für ein paar Drinks ins Viertel Bellavista auf. In einer Bar am Straßenrand, wo man noch 2 weitere Jungs aus Sao Paulo kennenlernte, machte man es sich gemütlich.





Als es irgendwann Nachts dann zu kalt wurde um draußen zu sitzen, war es auch schon 1.30 Uhr und man machte sich per Taxi auf zurück ins Hostel.



               _________________________________________________________________________________



Quillota


Am heutigen Freitag waren die Feiertage endlich vorbei und die meißten Läden öffneten wieder ihre Pforten und das Leben kehrte zurück in die Stadt. Die Abendansetzung der Primera Division bescherte einem ein Spiel in Quillota, gut 120 km nördlich von Santiago gelegen.

So startete man gegen 10 Uhr vom Busterminal San Borja in Santiago per Pullmann Palmira Bus für 3.100 Pesos nach Quillota. Nach 2 1/2 Stunden erreichte man die Stadt mit ihren rund 70.000 Einwohnern, welche ebenfalls Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist.

Ein Busterminal gibts hier nicht und man wird einfach an der Hauptstraße raus gelassen. Dort befinden sich dann auch die Büros der Busunternehmen, wo man für 19 Uhr das Rückfahrticket ergatterte. In gut 10 Minuten erreicht man von hier aus das Zentrum der Stadt mit seiner kleinen Plaza.






Nach einem Rundgang und einem Mittagessen gings weiter zum heutigen Match.





                                            CD Everton  -  CD Union Espanola

                                 Estadio Municipal Lucio Farina Fernandez



Das Estadio Municipal Lucio Farina Fernandez ist eigentlich die Heimspielstätte von San Luis de Quillota, da aber das Estadio Sausalito vom C.D. Everton in Vina del Mar momentan für die Copa America 2015   renoviert wird, trägt der Club hier seine Heimspiele aus.





Sehenswerter Ground mit einer Kapazität von 7.860 Zuschauern, welcher bereits 1940 hier erbaut wurde. In den Jahren 2007 - 2010 entschied man sich dann für den Abriss des alten Stadions und für den heutigen Neubau an gleicher Stelle.

3 neue Tribünen mit Quillota Schriftzug auf der Gegengeraden sind nun vorhanden und die Dachkonstruktion ist mit Segeltuch bespannt.





Eine Hintertorseite ist offen und beherbergt den Kabinentrakt sowie die Anzeigetafel. Die Spielfläche besteht aus Kunstrasen.






Zur heutigen Partie kamen 3.360 Zuschauer nach Quillota, wovon gut 600 aus der Hauptstadt angereist waren um C.D. Union Espanola zu unterstützen.



Während die Gäste in der Ecke untergebracht wurden und nur teilweise Stimmung machten, versammelten sich die Fans vom C.D. Everton hinter dem Tor und sangen 90. Minuten durch.





Das Spiel war eine Partie auf Augenhöhe, aber Union Espanola setzte sich kurz vor Schluß doch noch mit 1-2 durch und nahm die Punkte mit nach Hause.

Vom Stadion aus gings in gut 30 Minuten zurück zur Abfahrtsstelle des Busses und diesmal war man bereits nach 1.50 Std. wieder zurück in Santiago, da der Bus voll war und man keine Passagiere mehr zwischendrin aufnahm. Am Bahnhof noch was gegessen und per Metro zurück ins Hostel und mal was früher ins Bett.



                _________________________________________________________________________________




21. September 2013             Santiago de Chile


Der Samstag wartete gleich mit 2 Erstligaspielen auf einen und nachdem man den Vormittag im Hostel verblieb, startete man gegen Mittag mal in die City zum Essen. Von hier aus dann später per Metro zum ersten Kick des Tages ins Estadio Monumental von C.S.D. Colo Colo.



                                             CSD Colo Colo  -  CD Palestino

                                                 Estadio Monumental



Die Haltestelle Pedrero liegt nur gut 5 Minuten vom Stadion entfernt, welches sich südöstlich vom Stadtzentrum im Viertel Macul befindet.

1975 eröffnet kommt der Ground heute als 47.000 er Allseater daher, welcher in ein ausgebaggertes Loch gebaut wurde und man somit die umliegenden Berge gut im Blick hat.






Auf der teilweise überdachten Haupttribüne sitzt man nur auf dem Oberrang im trockenen und der Rest des Stadions bleibt ohne Dach. Lang hinaufgezogene Sitzreihen auf allen Tribünen und das Wappen in der   Gegengerade lassen den Ground sofort gefallen.










Rund 15.000 Zuschauer kamen zum heutigen kleinen Stadtderby gegen den Verein der von Einwanderern aus Palästina gegründet wurde. Die Heimseite und auch ein Eckblock der Fans von Colo Colo füllten sich ganz gut, wohingegen sich im Gästeblock gerade mal 30 Leute verliefen. Schwach...

Die Heimfans hatten eine Menge an langen Plastiktüten in Vereinsfarben im Gepäck, welche teilweise von unten nach oben im Block befestigt wurden, oder einfach nur hochgehalten wurden. Zum Einlauf der Teams stiegen die meißten dann in den Himmel Santiagos auf.






Colo Colo ist diese Saison weit hinter den Erwartungen zurück im unteren Teil der Tabelle zu finden und auch heute setzte es eine 0-1 Niederlage.






Unter Pfiffen und heftigen Beschimpfungen verließ das Team nach Abpfiff das Spielfeld und lediglich die 30 Leute vom C.D. Palestino feierten den Auswärtssieg. Für mich gings schnellen Schrittes zur Metrostation und weiter zum Abendspiel.



                                      CD Universidad Catolica  -  CD O`Higgins

                                        Estadio San Carlos de Apoquindo



Um zu diesem Ground zu gelangen, ist von der letzten Metrostation der Linie 1 Los Dominicos noch eine kurze Busfahrt nötig um in den schönen Stadteil Las Condes den Berg rauf zu gelangen.

Neben schöner Lage, tollen Villen, ist hier auch der Ground von Universidad Catolica beheimatet. Von hier oben hat man einen tollen Blick auf Santiagos Zentrum und auch mal wieder auf die umliegende Bergwelt.





Auch hier findet man ein reines Fußballstadion vor mit Sitzschalen rundherum und einer Hauptseite, welche in der Mitte eine Überdachung besitzt. Ebensfalls ist hier ist das Wappen des Clubs auf der Geraden in den Sitzen eingebracht.






Beste Stimmung der Tour bis jetzt, da die Heimfans trotz der 1-2 Niederlage lautstark ihr Team unterstützten. Die rund 500 Gäste von O`Higgins ebenfalls mit einem sehr guten Auftritt, welcher teilweise Oberkörperfrei bei kalten Temperaturen verbracht wurde.





Ziemlich durchgefroren startete man nach dem Spiel erneut per Bus und Metro ab zurück ins warme Hostel. Die Zimmerkollegen warteten schon mit Wein und Bier in der Hostellounge und somit wurde es wieder spät Nachts bevor die Bettruhe einkehrte.



                ________________________________________________________________________________




22. September 2013           Santiago de Chile


Neuer Tag, neue Spiele und heute gleich 3 an der Zahl. Erstes Spiel in der zweiten Liga bereits um 12 Uhr und somit startete man bei Kaiserwetter gegen 10.30 Uhr per Metro in den Süden der Stadt zur Haltestelle El Parron.



                                            AC Barnechea  -  CD Union San Felipe

                                                      Estadio La Cisterna



Von der Metrostation gings in 20 Minuten zu Fuß zum Stadion, welches eigentlich die Heimspielstätte des Erstligisten C.D. Palestino ist. 1988 eröffnet, merkt man dem Ground an, dass er etwas in die Jahre gekommen ist.





Auf Staubwegen gehts hinein ins Stadion und auch die Einrichtungen innen sehen etwas vernachlässigt aus. Trotzdem ein netter Old School Ground mit einer Gegengeraden in Vereinsfarben, einer kleinen überdachten Tribüne sowie Stehstufen in den Kurven.









Sehr passend zu einem Verein Namens C.D. Palestino, sehen die Zugänge zu den Toiletten aus wie Luftschutzbunkereingänge. 12.000 Zuschauer passen rein und gespielt wird auf Rasen.

Gut 250 Zuschauer kamen zum Mittagskick der zweiten Liga und sogar 50 Gäste aus San Felipe waren angereist. Tickets gabs für 3.000 Pesos und man nahm in der warmen Sonne Chiles Platz.








Das Spielgeschehen riss einen nicht vom Hocker und auch die Spieler waren wohl mit dem Endstand von 1-1 zufrieden. Netter Auftakt des Tages hier in La Cisterna und weiter gings etwas südlicher zum nächsten Kick in den Stadtteil La Pintana.



                                        CD Santiago Morning  -  CD Magallanes

                                                   Estadio La Pintana



Ein weiteres Match der zweiten Liga stand an, wobei Santiago Morning auf Magallanes traf. Der Heimclub war 1933 Gründungsmitglied der Primera Division, damals allerdings noch unter dem Namen Santiago FC. Nach einer Fusion 1936 mit dem Verein Morning Star entstand der heutige Vereinsname.




Das Stadion besteht lediglich aus zwei auf den Längsseiten vorhandenen Stahlrohrtribünen und bietet keinerlei Überdachung. 6.000 Besucher können hier Platz finden und man hatte mal wieder einen schönen Blick auf die Anden. Tickets hier 4.000 Pesos und man konnte ohne Probleme zwischen den beiden Seiten wechseln.







Hier ging es auf dem Platz schon etwas härter zur Sache, wobei die Gäste aus Magallanes die Partie am Ende mit 0-1 für sich entschieden.





Nach dem Abpfiff hoch in den Norden der Stadt zum letzten Spiel des Tages, diesmal in der Primera Division.



                          CF Universidad de Chile  -  Audax Club Sportivo Italiano

                                     Estadio Santa Laura Universidad SEK

    


Nimmt man die Metro bis zur Haltestelle Einstein, erreicht man das Estadio Santa Laura Universidad SEK entweder nach 20 Minuten Fußweg, oder man nimmt die Busse B 14 oder B 21 von der Metrostation.

Der sehr schöne Ground ist normalerweise die Heimat von Union Espanola, doch heute trug auch Universidad de Chile hier sein Heimspiel aus. Der Grund dafür war, das deren eigentliche Spielstätte, das Estadio Nacional, die Woche über für die Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag genutzt wurde.


                            


Das komplette Stadion ist in Vereinsfarben bemalt und bestuhlt, fasst 22.000 Zuschauer und trägt den UE Schriftzug auf Haupt und Gegengeraden.

Die bis jetzt eindrucksvollste Aussicht auf die Anden bot sich einem hier von der Haupttribüne aus, bei immer noch strahlend blauem Himmel.










10.000 Zuschauer besuchten das Match, wovon lediglich 20 den Gästen zuzuschreiben waren. Stimmung recht ordentlich von den Tribünen, wäre aber noch besser gewesen wenn sich alle supportwilligen auf einer Seite gesammelt hätten.

So wurde teilweise wild durcheinander gesungen und ein klarer Gesang kam nicht auf. Die Heimelf gewann die Partie ohne große Mühen 2-0 und hält weiterhin Anschluß an die Tabellenspitze.









Nach dem Kick stand noch ein besonderes Wiedersehen mit Isabel aus Santiago an, welche man vor gut einem Jahr das letzte mal in Vietnam gesehen hatte.

Schon damals mußte man ihr versprechen, bei einem  Besuch in Santiago sich zu melden. So getan und man verabredete sich für den heutigen Abend im Partyviertel Bellavista. Im Dublin Pub wurde ein nettes Wiedersehen bei Cervezas und Abendessen gefeiert, bevor der schöne Tag irgendwann in der Nacht das Ende fand.

Für den morgigen Montag wurde ebenfalls ein Treffen zum Abendessen ausgemacht und netterweise fuhr einen Isabel noch bis vor die Hosteltür. Gracias!



              _____________________________________________________________________________________




23. September 2013          Santiago de Chile


Der letzte Tag in Santiago wurde ganz entspannt mit den Zimmerkollegen und dem Besitzer im Hostel verbracht. Bei netten Reisegeschichten und ein paar Cervezas verging die Zeit recht schnell, bevor man Abends erneut nach Bellavista aufbrach.

Leckeres Abendessen mit Isabel eingenommen und anschließend bei ein paar Drinks den Tag ausklingen lassen. Morgen geht die Reise dann weiter nach Paraguay.





hier geht die Reise weiter nach Paraguay



      _______________________________________________________________________



hier geht die Reise zurück nach Bolivien