Von Cancun bis Buenos Aires

                                            Von den Maya zu den Gauchos



Eine Reise durch Mittel- und Südamerika


El Salvador





13. August  -  14. August 2013                San Salvador


Am Vormittag Antigua per Chickenbus in Richtung Guatemala City verlassen, steuerte man dort sofort das TICA Bus Terminal an wo es um 14  Uhr im gemütlichen Reisebus weiter ins kleinste Zenralamerikanische Land nach El Salvador ging.



Nach gut 2 Stunden Fahrtzeit erreichte man die Grenze am Übergang Valle Nuevo. Zur Ausreise aus Guatemala musste man wie sonst auch den Bus verlassen und im Grenzhaus sich den Ausreisestempel abholen. Weiter gings über die Grenzbrücke zum Posten der Zöllner aus El Salvador.

Hier verblieb man im Bus und eine nette Dame ging durch die Reihen und kontrollierte die Pässe. Hier gabs dann leider keinen Stempel, da die Länder Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua das C4 Abkommen beschlossen haben, sodaß man mit dem Stempel aus Guatemala nun hier Visafrei einreisen konnte.



Nach weiteren 2 Stunden war dann gegen 19 Uhr die Hauptstadt San Salvador erreicht und per Taxi gings ins gebuchte Ximenas Guesthouse an den Boulevard de Los Heroes.

Die Zona rund um diesen Boulevard ist eine der besten der Stadt und kommt absolut sauber und sicher daher.




Man streunte noch etwas umher, kehrte zum Abendessen ein und schlummerte später friedlich in die Nacht.



             ___________________________________________________________________________________




30 Grad und strahlend blauer Himmel erwartete einen am nächsten Morgen und somit ging es recht früh los in Richtung Zentrum.

Als erstes wurde aber mal der Ground vom heutigen Match angesteuert und schon mal die ersten Bilder im hellen geschossen. Von dort sprang man in den ersten Bus der Centro auf der Scheibe stehen hatte und war in kürzester Zeit am Mercado Central.

Hier war auch schon ein munteres Treiben im Gange, wo die Leute durch lautes schreien versuchten ihre Ware an den Mann zu bekommen. Kriegen tut man hier wirklich alles was das Herz begehrt, von Lebensmitteln über Baumaterialien, bis hin zu Autoersatzteilen. Manche Verkäufer fuhren Ihr Obst gar in umgebauten Schubkarren als Verkaufsstände über den Markt.





Im allgemeinen kommt das Zentrum San Salvadors dreckiger daher als die Gegend rund um mein Hostel oder die Zona Rosa. Die Highlights der City beschränken sich auf den Palacio Nacional und die angrenzende Catedral Metropolitana.








Da hat man schon schönere Städte gesehen. Der Abgasgestank der Stadtbusse tat sein übriges dazu bei, daß man das Zentrum recht schnell wieder verließ. Zurück in der Zona Boulevard de Los Heroes, ist es viel angenehmer auszuhalten und hier ließ man sich dann auch zum Mittagessen nieder. Über einen kurzen Zwischenstopp im Hostel gings am Nachmittag rüber zum Wochenspieltag der Primera Division El Salvador.



                                                      Alianza FC  -  CD Dragon

                               Estadio Nacional Jorge " El Magico " Gonzales



           
Der wunderschöne 1932 erbaute 35.000 er Ground ist ebenfalls unter dem Namen Estadio Flor Blanca bekannt, zurückzuführen auf den Stadtteil in dem er beheimatet ist.





Komplett in blau gehalten, tragen die Sitzschalen auf der überdachten Hauptseite den " Indes El Salvador " Schriftzug. Die restlichen Seiten sind mit hohen Betonstufen ausgestattet, sowie 3 Flutlichtmasten auf der Geraden.





Während in der einen Kurve die Anzeigetafel installiert wurde, befindet sich auf der anderen Seite eine kleine Mayapyramide.








Die Heimelf Alianza F.C. traf heute auf den Aufsteiger C.D. Dragon und 6.000 Zuschauer waren mit dabei. Tickets gabs für 4 $ auf der Geraden und in den Kurven, sowie für 10 $ auf der Tribüne.

Die ersten beiden Spiele der Saison hatte Alianza F.C. bereits gewonnen und war mit 6 Punkten Tabellenführer. Heute taten sich die Hausherren aber schwer und kamen nach hartem Kampf nicht über ein 0-0 hinaus.




Stimmung der Barra Bravas von Alianza F.C. über 90 Minuten durchgehend von der Gegengeraden aus und mit einem kleinen Feuerwerk zum Einlauf der Teams.




Nach dem Spiel schlenderte man zurück zum Hostel, wo es kurz davor heftigst an zu Regnen fing. Eine Tankstelle bot Unterschlupf bis das Gewitter abgezogen war und dann aber schnellen Schrittes ins Hostel.

Hier noch mit der Zimmerkollegin aus Fulda erzählt und später ab ins Bett. Morgen früh weiter in Richtung Norden nach Honduras.  




hier geht die Reise weiter nach Honduras


             ________________________________________________________________



hier geht die Reise zurück nach Guatemala