Inselhopping auf den Kleinen Antillen




British Virgin Islands





13. November 2016              Saint John`s  -  Road Town


Mit LIAT und einer Stunde Verspätung verliessen wir Antigua gestern Abend in Richtung British Virgin Islands mit einem kurzen Zwischenstopp auf St. Kitts. Nach kurzem anstehen und den üblichen überflüssigen Fragen war die Immigration hinter uns gebracht und per Taxi ging es nach Road Town.

Die Inselhauptstadt von Tortola Island erreichten wir kurz vor Mitternacht, wo wir über die Airbnb Webseite ein Zimmer bei einem Südafrikaner gebucht hatten. Da die Preise auf den British Virgin Islands recht hoch sind, eine gute Alternative und unser Zimmer entpuppte sich als nettes klimatisiertes Apartment mit tollem Blick über den Hafen von Road Town.

Unser Gastgeber Vaughan war ebenfalls sehr nett und wir durften das komplette Apartment mitbenutzen. Nach dem Erwachen am nächsten Morgen, ging es sofort auf den Balkon um die herrliche Aussicht zu geniessen.




Als erstes schlenderten wir am Vormittag mal ins kleine Zentrum von Road Town zum Pier, wo wieder mal ein Kreuzfahrtschiff vor Anker lag. Hier mal durch das Welcome Center gestreunt und die üblichen Tourimassen begutachtet.

Nach einem Cappuccino am Pier, gings mal rüber zum Fährterminal um schonmal die Infos für unsere Ausflüge zu checken. Tickets im Vorverkauf zu erwerben ist hier nicht nötig, da auf allen Fähren bei unserem Besuch noch massig Platz war.

Auf dem Rückweg wurde noch unser heutiges Spiel am Stadion bestätigt, bevor es zur Abkühlung nochmal für ein paar Stunden ins kühle Apartment ging.






Gegen frühen Abend dann erneut hinüber zum kleinen A.O. Shirley Recreation Ground, wo um 19 Uhr der Länderpunkt auf uns wartete.



                                            Sugar Boyz FC  -  Wolues FC

                                          A.O. Shirley Recreation Ground



Gerade mal Platz für 2.000 Zuschauer bietet das Sportstadion der Insel, wo alle Spiele der Premier League stattfinden. Außer ein paar aufgebauten Stahlrohrtribünen bietet der Ground nicht allzuviel, kann aber dennoch durch seine Lage mit den umliegenden grünen Hügeln gefallen.













Zu Beginn der Partie hatten sich rund 100 Zuschauer auf der Tribüne versammelt und wir machten es uns in der angenehmen Brise der letzten Reihe gemütlich. Heineken Bier gabs an der kleinen Bar für 3$, wo man selber am Angebot 2 für 5$ teilnahm.






Die Sugar Boyz festigten ihren 2. Tabellenplatz mit einem 3-1 Sieg über den Gegner, wobei man sich das gebotene ganz gut anschauen konnte.





Nach 3 Minuten Nachspielzeit ertönte der Schlusspfiff und wir machten uns auf den Rückweg zu Vaughan. Hier gabs noch 2 Presidente auf den erfolgreichen Länderpunkt, ehe es in die Federn ging.



                          ____________________________________________________________________




14. November 2016             Road Town  - Virgin Gorda


Heute stand ein Ausflug auf die Nachbarinsel an und vom Fährterminal in Road Town ging es mit Speedy´s Fast Ferry für 30 $ return auf dem Oberdeck in 30 Minuten nach Spanish Town auf Virgin Gorda.






Hier am kleinen Pier angelegt, sprach man mal ein paar Mitreisende an, ob Interesse an einer gemeinsamen Taxifahrt in den Nationalpark " The Baths " besteht.

Schnell war ein Pärchen aus Florida, sowie 2 weitere Touris aus der schönen Schweiz gefunden und somit gings für schlanke 4 $ pro Person hinüber zum Park.



Für den Nationalpark sind 3$ Eintritt zu zahlen, womit man Zugang zu 2 der schönsten Strände der British Virgin Islands bekommt.

Wir steuerten zuerst den absoluten Traumbeach " The Baths " an, welcher über einen kurzen Trail vorbei an Granitsteinen erreicht wurde.







Unten angekommen, findet man sich dann im Paradies wieder, wo Granitfelsen und Palmen den weißen Sand am Beach säumen. Das Wasser ist kristallklar und das Panorama auf die umliegenden Inseln einfach nur traumhaft...


 







Hier liessen wir uns mit ein paar Drinks im Schatten nieder und drehten ein paar Runden im tollen Wasser.







Nach ein paar Stunden voller Entspannung und Sonnenbaden, machten wir uns auf zum Devil´s Bay Trail welcher durch Höhlengänge der Granitfelsen zum Devil´s Bay Beach führt.

Absolut genialer Trail, wo man sich kriechend auf den Knien, kletternd über Leitern und hangelnd an Seilen durch die Wasserdurchflutenden Höhlen zwängen darf.

Gut 20 Minuten braucht man für die kleine Wanderung, welche alleine schon den Besuch hier wert wäre, bis man am Ausgang auf den nächsten Traumstrand Devil´s Bay trifft.






          




Hier ist man dann fast alleine, da der Beach nur zu Fuß oder per Yacht vom Meer aus zu erreichen ist. Man kam aus dem staunen nicht mehr heraus und verbrachte weitere tolle Stunden hier bis es Zeit wurde zurück zum Car Park aufzubrechen.







Zurück führte uns der Weg durch Kakteenwälder wieder zum Car Park wo an der Bar mit Blick über den Park noch ein paar Drinks genommen wurden.

Pünktlich um 16.30 Uhr stand dann auch unser Taxifahrer wieder bereit und fuhr uns allesamt zurück zum Fähranleger.






Wow, was für ein cooler Tag... Alle waren schwer begeistert und bei netten Gesprächen mit unseren neuen Bekanntschaften fuhren wir dem Sonnenuntergang entgegen zurück nach Tortola Island...



                     ________________________________________________________________________




15. November 2016            Road Town  -  West End  -  Jost van Dyke


Als wäre eine Trauminsel nicht genug, ging es heute direkt weiter auf die nächste. Dazu musste erstmal eine Taxifahrt her um für 27$ one way hinüber zum Fähranleger nach West End zu gelangen. Sehr teuer, aber da es keinen öffentlichen Nahverkehr auf Tortola gibt hat man auch keine andere Wahl.

Nur hier fährt die Fähre nach Jost van Dyke ab, welche mit weiteren 25$ zu Buche schlägt. Diese bringt einen in nur 20 Minuten hinüber zum Pier nach Great Harbour.







Vom Pier wanderten wir den Berg hinauf in Richtung White Bay, wo man in einer Kurve einen spektakulären Blick auf die Bucht genießt. Der schon von weitem sichtbare extrem weisse Sand, gibt der Bucht seinen verdienten Namen und auch der Palmenbewachsene Beach könnte kaum schöner sein.





Hier in der White Bay hat die berühmte Soggy Dollar Bar ihren Sitz, welche auch unser Ziel war. Hier wurde mit dem " Painkiller " Cocktail der bekannteste Drink der British Virgin Islands erfunden, welchen auch wir uns für 7$ genehmigten.











 


Dank seiner Traumlocation, war hier am Beach und in der Bar natürlich allerhand los und etliche Yachten lagen vor Anker. Coole Party in der Bar mit Musik, Cocktails und relaxten Leuten.

Geld spielte hier gar keine Rolle und die Touris von den Yachten tranken die Painkiller wie Wasser und alle Trinkgeldgläser auf der Theke platzen aus allen Nähten.




Am Spätnachmittag ging es per Taxi zurück nach Great Harbour wo im Foxy`s noch ein Abschlußdrink mit Blick aufs Meer genossen wurde.

Pünktlich um 17 Uhr dann per Fähre zurück nach West End, wo auch heute unser Taxifahrer des Vertrauens auf die Minute bereit stand und uns zurück zum Apartment nach Road Town brachte.





Im Pusser`s Pub in der City gab es noch ein Abschlußessen auf den British Virgin Islands, ehe es für uns morgen früh per Fähre weiter auf die U.S. Virgin Islands geht...


                 _______________________________________________________________



hier geht die Reise weiter auf die United States Virgin Islands



hier geht die Reise zurück nach Antigua and Barbuda