Fussball in Kärnten und der Steiermark






18. September 2015                  Kapfenberg


Mit Kollege Deuster vom 1. FC Köln gings mal wieder gemeinsam per Leihwagen auf Tour. Ziel diesmal war unser Nachbarland Österreich mit Spielen in Kärnten und der Steiermark. Den Auftakt machte man am Freitagabend nach achtstündiger Fahrt beim Zweitligisten Kapfenberger SV.

Zuerst wurde etwas oberhalb des Zentrums in der Pension Kaiserhof eingecheckt, wo man mit einem netten Panorama über die Stadt inklusive Regenbogen empfangen wurde. Nach einem gemütlichen Essen in der City gings zu Fuß die paar Meter rüber zum Franz Fekete Stadion.





                                      Kapfenberger SV 1919  -  FC Wacker Innsbruck

                                                               Franz Fekete Stadion



Der 12.000 Zuschauer fassende Ground wurde 1950 unter dem Namen Alpenstadion eröffnet und es hagelte im Eröffnungsspiel gegen Austria Wien eine herbe 1-8 Niederlage. Zwischen den Jahren 1985 - 1987 wurde das Stadion unter Bürgermeister Franz Fekete weiter modernisiert und erhielt etwas später auch die jetzige Flutlichtanlage sowie ein Sporthotel.

In eben diesem Sporthotel ließ man sich bis kurz vor Spielanfang auf der Terrasse bei ein paar Weizen nieder und enterte gut 15 Minuten vor Kick Off das Stadion.





Auf den zwei überdachten Tribünen auf den Längsseiten, sowie im Gästeblock ließen sich zum Spitzenspiel der zweiten Liga gerade mal 860 Zuschauer nieder, wovon gut 80 aus Innsbruck angereist waren. Stimmung von beiden Seiten wie erwartet recht mau, wohingegen der Spielverlauf mit 5 Toren ansehnlich war.




Der aktuelle Tabellenführer gewann das Spiel locker mit 1-4 und nahm die 3 Punkte sicher mit zurück nach Innsbruck. Für uns gings nach dem Spiel noch zu einem Abstecher in die Altstadt von Kapfenberg.





Dort angekommen war schon ziemlich alles zu was nach Bar aussah. Nach Rücksprache mit einem Einheimischen, zeigte er uns noch den Weg zu einer Pinte die noch offen hatte.




Aber auch hier alles sehr ruhig und somit beendet man nach 3 Kaltschalen den Abend.

 


                  ____________________________________________________________________________




19. September 2015                Trofaiach  -  Judenburg  -  Wolfsberg


Nach ausgiebigem Frühstück im Kaiserhof gings weiter in gut 45 Minuten zum ersten Spiel des Tages im kleinen Örtchen Trofaiach. Unter der Woche bekam man auf Anfrage das Stadion als Spielort fürs heutige B Jgd. Spiel bestätigt und somit fuhr man pünktlich am netten Ground vor.

 



                                                          FC Trofaiach  SV Oberwölz

                                                               Sportanlage Trofaiach


Nicht nur vom Stadion mit schöner Tribüne war man begeistert, sondern auch von der Kantine die am frühen Morgen schon alles aufbot was das Herz begehrt. Mit einem Kaffee im Gepäck verfolgte man den Anpfiff bei Sonnenschein auf den Sitzschalen der Tribüne.









Mit uns waren es insgesamt 20 Zuschauer die um 11 Uhr das Spiel verfolgten und einen verdienten 3-1 Heimsieg zu sehen bekamen.






Aus, aus das Spiel ist aus und für uns ging die Fahrt weiter ins 50 km entfernte Judenburg zum nächsten Spiel.


 Judenburg


10 Minuten vor Anpfiff staubte man direkt am Eingang noch einen Parkplatz ab und war somit überpünktlich im Stadion. Auch hier war die Kantine geöffnet und mit einer Wurstsemmel machte man es sich auf einer Holzbank auf der Gegenseite gemütlich.



                                                            FC Judenburg  -  FC Obdach

                                                                     Stadion Judenburg


Weitläufiger Ground mit großer überdachter Tribüne auf der Hauptseite und einem Graswall der ums weite Rund führt. 150 Zuschauer waren heute zum sogenannten Murtaler Derby gegen den FC Obdach zugegen.







Die beiden Teams lieferten sich einen harten Kampf, kamen aber nicht über ein 0-0 Unentschieden hinaus.






Bis zum Abendkick in Wolfsberg war nun noch etwas Zeit und somit machte man sich mal ins Zentrum von Judenburg mit seinem Stadtturm auf.

Am zentralen Platz kehrte man zum Essen ein, ehe man mit vollem Magen mal zur Turmbesteigung aufbrach.





Für 3 € gelangt man per Aufzug auf 41 m Höhe, kann dort auf der Außengalerie einen Rundgang machen und bekommt einen Ausblick auf die Berge der Umgebung geboten.






Alles gesehen, wurde es Zeit zum letzten Spiel des Tages nach Kärnten aufzubrechen. Beim Wolfsberger AC ließ man uns direkt hinter der Tribüne parken und nach Kartenabholung gings rein ins nette Stadion.


Wolfsberg




          


                                                        Wolfsberger AC  RB Salzburg

                                                                    Lavanttal Arena


1984 erst erbaut und 2012 nochmals umgebaut ist die Lavanttalarena ein recht neues Stadion und hat 2 überdachte Tribünen, sowie einen Stehplatz Gästesektor für 1.000 Zuschauer zu bieten. Zum heutigen Heimspiel gegen Salzburg kamen 3.850 Zuschauer, wovon 50 den Gästen zuzuschreiben waren.









Die Heimelf hielt sich wacker gegen die Salzburger und gingen sogar mit 1-0 in Führung. Die Gäste glichen aber aus und hatten danach noch mehrere Chancen den Sieg einzufahren.

Wolfsberg hielt aber gut dagegen und mit ein bißchen Glück schaffte man das Unentschieden und behielt einen Punkt in Kärnten.





Ende der zweiten Hälfte setzte dann Nieselregen ein und schnellen Schrittes ging es nach Abpfiff zum Auto. Wir fuhren noch 1.30 Std. bis zum gebuchten Gasthof in Rennweg an der Tauernautobahn, wo es nach ein paar Ottakringer Bieren in die Falle ging.



                 ______________________________________________________________________________



20. September 2015              Inningen  -  Mering  -  Kissing


Nach kurzer Nacht machten wir uns bereits um 7 Uhr wieder auf die Bahn zurück Richtung Deutschland. Ein kurzer Rückstau an der Grenze am Walserberg wegen der Grenzkontrollen und eine Baustelle auf dem Münchner Ring bremsten uns etwas aus, bevor wir 15 Minuten vor Anpfiff am Non League Ground in Inningen vorfuhren.



                                                                     

                                                      FSV Inningen II  -  TSV Pfersee II

                                                             Sportpark An der Wertach


Hier lief heute bereits um 11 Uhr die zweite Mannschaft auf dem Hauptplatz auf und mit einem Weizen ließ man sich auf der kleinen Tribüne nieder.

Der Sportpark an der Wertach bietet 3 Reihen Sitzschalen, welche in der Mitte überdacht sind. 20 Zuschauer ließen sich den Leckerbissen am frühen Morgen ebenfalls nicht entgehen und verfolgten den Kick mit uns.





Die Heimelf erwischte heute keinen guten Tag und man lag bereits zur Halbzeit mit 0-3 hinten. Das ganze wurde in Hälfte 2 noch getoppt und man verlor völlig verdient mit 1-7.



Mit 8 gesehenen Toren im Gepäck gings für uns weiter nach Mering, wo ebenfalls die zweite Mannschaft im Stadion auflief.



Mering






                                                            SV Mering II  -  Kissinger SC II

                                                                        Sportplatz Mering



"Servus beim MSV" hieß es beim betreten des Stadions und auch hier gab es eine nette kleine Tribüne mit Sitzbänken zu sehen.

Hier stand heute das Derby gegen den Nachbarort Kissing an und gut 50 Zuschauer verfolgten den Kick, bevor um 15 Uhr die erste Mannschaft hier ebenfalls spielte.






Nach den 8 Toren in Inningen wurde hier leider Magerkost geboten und beide Teams trennten sich torlos 0-0. Überzeugen konnte allerdings das Franziskaner Weizen für 2,50 € aus der MSV Hütt`n...






Kissing


Nur 6 km entfernt fand das nächste Spiel des Tages im Bayern Landesliga Südwest Ground statt. Der Aufsteiger aus Kissing hatte die Gäste aus Meitingen zu Gast, was rund 150 Zuschauer anlockte.

Toller Ground mit schöner Tribüne und auch hier hatte man Weizen für 2,50 € der Marke Heubach im Angebot.




                                                                    Kissinger SC  -  TSV Meitingen

                                                                               Kissinger SC Stadion



Der Aufsteiger aus Kissingen erwischte heute einen guten Tag und fegte die Gäste mit 5-0 vom Feld. Starker Auftritt des Heimteams, welches immerhin nun schon 13 Punkte auf dem Konto hat.  








Nach Abpfiff gings für uns zurück auf die A 8 gen Stuttgart, wo man erst noch 8 km Stau über Land umfuhr und dann auf die A 81 wechselte. Recht dichter Verkehr verzögerte die Heimreise etwas, bevor man Deuster gegen 21.30 Uhr am S Bahnhof Neu Isenburg rausließ.

Man selber fuhr von dort noch gemütlich die 170 km gen Heimat, ehe man um 23 Uhr wieder zu Hause war. Netter Trip ins Nachbarland und nach Bayern, mit 7 Grounds im Gepäck und 2.150 km mehr auf dem Leihwagentacho.


                                 ________________________________________________________________