Osterhopping im Dreiländereck







14. April 2017          Pezinok  -  Wiener Neustadt


Von Pezinok aus führte unser Weg an Bratislava vorbei und über den Grenzübergang "Jarovce/Kittsee" war man auch schnell schon wieder im österreichischen Burgenland, welches gemessen an seiner Einwohnerzahl das kleinste der 9 Bundesländer Österreichs ist.

Weiter gings entlang des Neusiedler See, einem der wenigen Steppenseen Europas und der mittlerweile zum UNESCO-Welterbe ernannt wurde. Landschaftlich eine sehr schöne Gegend mit seinen Weinanbaugebieten und über Purbach und Eisenstadt erreichten wir nach 150 km die zweitgrößte Stadt Niederösterreichs Wiener Neustadt.  

Hier blieb noch kurz Zeit um in unserer "Pension Casa Toplino" einzuchecken, die übrigens sehr zu empfehlen ist und unweit des Wiener Neustädter Stadion liegt...   

                                


Angekommen am Ground steht man dann vor dem Eingang mit einem der wohl hässlichsten und unpassensten Namen für ein Stadion...

Als der Verein in der Winterpause die wahnwitzige Idee hatte den Stadionnamen durch eine Verlosung zu vermarkten, nahm der Witz seinen lauf...

Jeder der ein Los für 500 € kaufte nahm an der Verlosung teil und so hatte die deutsche Firma, ein Spielwaren Hersteller aus Mannheim das Glück auf seiner Seite. Also wurde die 60 Jahre alte Spielstätte kurzerhand ab März in Teddybären- und Plüschstadion umbenannt.

Zum Glück nur bis zum Juni dieses Jahres, dann wird es wieder "Wiener Neustädter Stadion" heissen. Kann man nur hoffen, dass keine neue Verlosung in der Sommerpause stattfindet.



                                          SC Wiener Neustadt  -  Kapfenberger SV

                                                   Teddybären- und Plüschstadion



18:30 Uhr Anpfiff zur 28. Runde in der SKY GO Erste Liga und in einer bisher schlechten Saison findet sich Wiener Neustadt auf dem vorletzten Platz der Tabelle wieder. Also musste heute unbedingt ein Sieg her wenn man den Abstiegsplatz verlassen wollte.

Gerade mal ca. 800 Zuschauer fanden heute den Weg ins Wiener Neustädter Stadion, darunter ca. 50 Gästefans aus Kapfenberg.


 






Es dauerte bis zur 21. Minute als Wiener Neustadt mit dem 1:0 belohnt wurde und man auch mit diesem Ergebnis in die Pause ging. In der 2. Halbzeit dann das Ausgleichtor der Gäste und die 3 Punkte waren schon wieder in weite Ferne gerückt.

Doch Wiener Neustadt drehte nochmals auf und in der 84. und 90. Minute machten sie alles klar zum 3:1 Sieg und die ganz wichtigen 3 Punkte brachten sie weg vom Abstiegsplatz... vorerst








Nach Spielende ging es für uns sofort zurück in unsere Pension wo die Jungs sich noch ein paar Brausen zum Abschluss des erfolgreichen Tages genehmigten...

Und dann freute man sich auf das wohlig, warme Bettchen nach der letzten Nacht im Auto und schlummerte zufrieden ein... ohne Teddybär und Plüschtierchen.



                       _____________________________________________________________________



15. April 2017                Wiener Neustadt  -  Wien  -   Neulengbach  -  Wien


Heute begann der Tag mit einem leckeren Frühstücksbuffet zur Stärkung für den neuen Kultur- und Hoppertag. Da Marc unseren kulturellen Vormittag dankend ablehnte, brachten wir ihn zum FAC etwas Fussball schauen.

Für Kölner und mich ging es dann zum Wiener Zentralfriedhof der 1874 eröffnet wurde und mit 330.000 Grabstätten zu den grössten Friedhöfen Europas gehört. Am Eingang noch schnell 2 Kerzen gekauft für meine beiden Besuche bei Udo und Falco.

Ohne Orientierungsplan ist man hier ziemlich aufgeschmissen wenn man jemanden besonderen sucht, aber da Kölner bestens vorbereitet war, führte er uns zielsicher durch die vielen Wege und Abzweigungen.

Sogar ein Bus fährt hier über den Friedhof, oder man kann sich gemütlich mit dem Fiaker fahren lassen. Wem das immer noch nicht passt der kann sogar mit dem eigenen Auto rum fahren... verrückt






Unseren erster Stopp machten wir bei den Musikergräber, bei unserem deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven, daneben das Denkmal für den Österreicher Wolfgang Amadeus Mozart, beerdigt ist er auf dem Sankt Marxer Friedhof.



 

Für mich als bekennender Udo Jügens Fan stand fest, bei meinem nächsten Besuch in Wien das ich auf jeden Fall das Grab von Udo besuchen wollte...

Hier findet der geniale Komponist und Sänger nun seine letzte Ruhe nachdem er am 21. Dezember 2014 im Spital in Münsterlingen starb. Sein Grabmal das sein Bruder Manfred Bockelmann entwarf, könnte nicht besser zu ihm passen.

Ein weisses Klavier hat er aus einem 6 Tonnen schweren weissen Marmorblock geschaffen, darin ist in der Mitte eine Öffnung wo die Urne eingelassen wurde. Es war der Wunsch von Udo Jürgens nicht unter der Erde begraben zu werden...

Und auch die Inschrift könnte nicht passender sein, die da lautet:  Ihr seid das Notenblatt das alles für mich war. Ich laß Euch alles, ich laß Euch alles da...






Weiter ging es zum zweiten Besuch des österreichischen Musiker "FALCO" , mit bürgerlichem Namen: Hans Hölzel, der vor 19 Jahren bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Puerto Plata, in der Dom. Republik ums Leben kam. Immer wieder sagte man ihm Alkohol- und Drogenexzesse nach die sein Leben bestimmten.

Sein grösster Erfolg war wohl Rock me Amadeus... und er galt als arrogant, schwierig und als exzentrischer Sänger.







Hier alles gesehen machten wir uns auf den Weg zur Metrostation Simmering, wo Marc wieder eingesammelt wurde und es nun weiter ging nach Neulengbach.



Neulengbach



Gerade mal 50 km waren zu fahren von Wien ins kleine 8.200 Seelen Städtchen Neulengbach im Wienerwald.


                             SV Neulengbach Juniors  vs  FC Südburgenland 1b

                                                             Wienerwaldstadion



Hier in dem Städtchen wird Damenfussball ganz gross geschrieben. Die 1. Mannschaft der Damen spielt in der 1. Bundesliga und fast alle Mädels spielen in der Österreichischen Nationalmannschaft. Die zweite Damenmannschaft spielt in der 2. Frauenliga Ost/Süd.





Sehr schöner Ground hier mit der netten Tribüne und Blick auf die Burg von Neulengbach, auf der Gegengerade stehen 4 Reihen alte Holzbänke. Spielerisch hatten die Damen vom FC Südburgenland nicht viel dagegenzusetzen und verdient gewannen die Mädels von Neulengbach mit 8:1










Ebenfalls hier im Wienerwaldstadion traf man den Schweizer Hopperkollegen "Stecki" der mit dem Zug angereist war. Somit hatte man das ganze Spiel über netten Gesprächsstoff und da wir alle gemeinsam das gleiche Ziel für das Abendspiel hatten, nahmen wir ihn mit nach Wien zurück.



Wien


Da im Allianz Stadion erst Anpfiff um 18:30 Uhr war blieb für uns noch Zeit im "Hütteldorf Beach" einzukehren, der gleich neben dem Stadion liegt und nach ein paar Getränken und netten Gesprächen ging es dann rüber zum Spiel.



                                          SK Rapid Wien  vs  Cashpoint SCR Altach

                                                                     Allianz Stadion



Am 16. Juli 2016 wurde die neue Spielstätte des SK Rapid Wien eröffnet mit dem Testspiel SK Rapid Wien vs. Chelsea FC. Das Allianz Stadion hat eine Kapazität von 31.100 Zuschauer und von aussen sieht es schon richtig gut aus in Vereinsfarben und mit der Rapid Röhre.






Nach 9 sieglosen Spielen bislang wurde noch kein Spiel in diesem Jahr gewonnen beim Rekordmeister. Daher brennt bei Rapid ziemlich der Baum und die Nerven liegen blank bei den Vereinsbossen und den Fans.

Also gings es hinein ins neue Allianz Stadion, in die Wirkungsstätte unserer beiden Schalker Jungs, Andreas Müller der als Sportdirektor hier arbeitete und unserem Mike Büskens, der als Cheftrainer hier angestellt war. Beide wurden dann im November 2016 nach der Heimniederlage gegen den Wolfsberger AC mit sofortiger Wirkung beurlaubt.






20.200 Zuschauer kamen heute ins Stadion und von der ersten Minute an standen die Fans hinter der Mannschaft und sorgten für gute Stimmung...











Bereits in der 9. Minute gelang Rapid der Führungstreffer zum 1:0 und sie waren die bessere und spielbestimmende Mannschaft. Dann in der 29. Minute gab es noch einen Foulelfmeter für Rapid der verwandelt wurde und somit ging es mit 2:0 in die Halbzeitpause.

Auch in der 2. Halbzeit kämpfte Rapid um jeden Ball und der erste Sieg in diesem Jahr schien zum greifen nah. Das wurde dann auch noch in der Nachspielzeit belohnt und durch ein klasse Tor hiess es am Ende 3:0 und die Hauptstädter können nun etwas aufatmen...






Für uns ging es nach Spielende noch 100 km weiter über die Grenze nach Tschechien wo unser Hotel reserviert war im kleinen Städtchen Znojmo.



hier geht die Tour weiter nach Tschechien


             _______________________________________________________________



hier geht die Tour zurück in die Slowakei