Von der Kvarner Bucht nach Dalmatien





Kroatien


13. Mai 2014           Zagreb  -  Rijeka


Der Grundgedanke dieser Tour war der Besuch des altehrwürdigen Stadion Kantrida in Rijeka, bevor dieses leider am Ende der laufenden Saison abgerissen wird. Das Pokalfinale gegen Dinamo Zagreb am heutigen Dienstag kam somit wie gerufen für eine kleine Kroatien Tour.

Per Germanwings Flieger gings von Köln/Bonn aus nach Zagreb, wo man am Spieltag gegen 13 Uhr aufschlug. Per Flughafenbus gings zum Busbahnhof und von dort per Autotrans Bus nach Rijeka.

Dort dann am kleinen Busbahnhof von Rijeka um 17 Uhr angekommen und die paar Meter rüber ins gebuchte "Kosy Hostel" geschlendert. Rucksack im 6er Zimmer abgestellt, gings weiter auf die Einkaufsstraße Korzo zum Essen.





Später dann per Stadtbus Nr. 1 hinaus zum Stadion Kantrida.




                                                  H.N.K. Rijeka  -  G.N.K. Dinamo Zagreb

                                                          Stadion Kantrida

                                                       Pokalfinale Kroatien




Das Stadion Kantrida liegt wunderschön gelegen direkt am Meer und bietet 10.600 Plätze. Bereits 1912 eröffnet ist das Kantrida mit seiner Lage zwischen der hohen Felswand und dem Meer, eines der schönsten in Europa.

Die Haupttribüne trägt den Rijeka Schriftzug und ist mittig überdacht. Die restlichen Seiten kommen ohne Dach daher und sind mit Sitzschalen ausgestattet.











Diese waren natürlich heute zum Pokalfinale alle voll besetzt und somit war es angerichtet für ein spannendes Spiel.
Die Armada Rijeka hatte zum Intro eine Choreo vorbereitet, welche kurz nach Anpfiff präsentiert wurde, wohingegen die Fans aus Zagreb geteilt in 2 Lager lediglich supporteten.







Von der Armada gabs neben sehr gutem Support ebenfalls noch eine nette Pyroshow zu bestaunen, welche durch den dunklen Abendhimmel sehr gut rüberkam.

Im Gästebereich flogen in der zweiten Hälfte sogar noch Bengalos von dem einen Gästebereich in den anderen. Die Cops sorgten dort aber recht schnell für Ruhe.  






Nachdem Rijeka das Hinspiel in Zagreb bereits mit 0-1 für sich entscheiden konnte, gewann man auch heute nach ordentlicher Leistung verdient mit 2-0. Somit hieß es nach 90 Minuten Pokalsieger H.N.K. Rijeka.




Große Begeisterung auf den Rängen und auch bei den Spielern, welche sich zuerst die Medallien abholten und danach den Pokal in den Abendhimmel von Rijeka hoben.







Nach der Ehrenrunde durchs Stadion gings für mich per Bus wieder zurück  in die City, wo auf der Korzo noch im Pub eingekehrt wurde. Später dann ab ins Hostelbett.



                          ___________________________________________________________________




14. Mai 2014                        Rijeka



   
Nach ruhiger Nacht bei nur 3 belegten Betten im 6er Zimmer, schlief man bis 9 Uhr durch und wurde von den ersten Sonnenstrahlen im Zimmer begrüßt. Perfektes Wetter zur Besichtigung des Trsat Schloß über den Dächern von Rijeka.

Durch die Stadt bahnte man sich den Weg zum Säulengang mit der Marienstatue, von wo aus die 538 "Stufen des Petar Kružić" hinauf zum Schloß führen.








Oben angelangt liegt einem das Panorama von Rijeka und Umgebung dann zu Füßen. Herrlicher Blick über die Stadt bis hin zur Insel Krk.

Das Schloß selber ist ebenfalls recht ansehnlich und man kann bis auf den hohen Burgturm klettern und die Aussicht genießen.













Außerhalb der Anlage kehrte man im Cafe auf einen Cappuccino ein und genoß den warmen Sonnenschein. Bergab waren die Stufen doch um einiges angenehmer zu laufen und recht fix war man wieder in der Stadt.

Hier besuchte man als erstes mal die Kirche Maria Himmelfahrt mit ihrem schiefen Turm sowie die Kathedrale St. Veith.

Über die Ruinen des spätantiken Kastrums gings weiter durch den Römischen Bogen hinab zum Meer, wo doch einige nette Yachten vor Anker lagen.










In einem Restaurant mit Meerblick gabs ein leckeres Ćevapčići, bevor es am Nachmittag erstmal zurück ins Hostel ging.

Der Abend wurde wiederum im Pub auf der Korzo mit dem Europaleague Finale im TV verbracht, ehe es gegen Mitternacht in die Federn ging.

Morgen gehts per Bus weiter die Küste hinunter nach Split.



                    ____________________________________________________________________________



15. Mai 2014             Rijeka  -  Split



Der heutige Donnerstag wurde lediglich als Reisetag genutzt um von Rijeka nach Split zu kommen. Abermals gings mit dem Bus von Autotrans auf die Reise, welcher pünktlich um 9 Uhr den Busbahnhof von Rijeka verließ.




Da die Route über die schöne Küstenstraße gen Süden verlief und nicht über die Autobahn, dauerte die Fahrt satte 8 Stunden, ehe man gegen 17 Uhr Split erreichte.

Hier war es dann übelst bewölkt und ein kalter Wind zog vom Meer herein. Nicht schön.






Somit also die Jacke zugezogen und am Hafen und der netten Palmenpromenade entlang zum gebuchten Tchaikovsky Hostel ins 4er Zimmer.

Hier nur kurz eingecheckt, gings direkt weiter in die Altstadt zum Abendessen. Hier verblieb man auch den Abend, wo man es in einer Bar mit Heizstrahlern draußen aushalten konnte.




Heute gings mal was früher ins Etagenbett, da im Hostel auch nicht mehr allzuviel los war.



                  _____________________________________________________________________________



16. Mai 2014               Split


Bevor es heute Abend zum Spiel ging, wurde die schöne Stadt mal etwas erkundet. Der erste Weg führte einen auf den Marjan Berg, etwas oberhalb der Altstadt gelegen.

Nimmt man die Stufen durch die Altstadtgassen hinauf, gelangt man zu einem Cafe von wo man einen netten Blick über die City hat. Das ganze Gebiet am Berg ist ein geschützer Park mit rund 400 Pflanzenarten.








Von hier oben aus gings weiter zum Poljud Stadion von Hajduk Split. Mein letzter Besuch hier geht ins Jahr 1997 zurück und somit wollte man nach der langen Zeit mal wieder vorbei schauen.

Geändert hat sich seit damals eigentlich gar nichts und da die Mannschaft grad am trainieren war, kam man auch ins Stadioninnere.

Erinnerungen an einen super Trip wurden hier wieder wach, da man damals mit den Königsblauen im UEFA Cup hier antrat und eine gute Zeit hatte.






Zurück in der City, schlenderte man die Altstadtgassen entlang zur Kathedrale von Split, welche sehr sehenswert ist. Bereits im 4. Jahrhundert erbaut, gilt die Kirche als älteste Kathedrale der Welt.

Auch die schönen Säulenbauten auf dem Peristylplatz vor der Kathedrale sind einen Hingucker wert.








Man streunte weiter durch die verwinkelten Wege der Altstadt und entdeckte quasi an jeder Ecke etwas zum fotografieren.

Wieder unten an der Promenade angelangt, hatte man sich erstmal einen Cappuccino  verdient, ehe es nochmals kurz zurück zum Hostel ging.








Von hier dann weiter zum Abendspiel des R.N.K. Split.



                                      R.N.K. Split  -  N.K. Lokomotiva Zagreb

                                                   Stadion Park mladezi




Vom Hostel aus erreichte man den Ground von R.N.K. Split in gut 15 Minuten, welcher etwas nördlich vom Stadtzentrum liegt. 4.075 Plätze findet man hier vor, welche außer ein paar VIP Plätzen alle unüberdacht daher kommen. Eine Kurve bietet gar nur einen Graswall mit der winzigen Anzeigetafel.









Zum heutigen letzten Heimspiel der Saison, bot der Club Gratistickets an, welche man sich am Spieltag einfach an den Kassen abholen konnte. Die Hauptseite füllte sich dadurch ganz gut, was man von den anderen Blöcken dann aber nicht behaupten konnte. 2.000 Zuschauer werden es dann wohl gewesen sein ohne jegliche Gästefans.

Somit also alles recht überschaubar und bei leichtem Nieselregen konnte die Partie um 18 Uhr beginnen.
Die beiden Teams knüpften nahtlos an das langweilige Treiben auf den Tribünen an und zeigten ein unterirdisches Gekicke, welchem man nur mühsam folgen konnte.

Wenigstens gabs in der zweiten Hälfte noch jeweils 1 Tor für jede Mannschaft zum trüben 1-1 Unentschieden zu bestaunen.







Zurück in der Altstadt gabs zuerst noch ein Ćevapi, bevor man den Abend in einer Bar an der schönen Promenade beendete.







                 ________________________________________________________



17. Mai 2014              Split  -  Zadar


Der Samstag stand einmal mehr im Zeichen des runden Leders und somit machte man sich gegen 9 Uhr auf den Weg nach Zadar. Vom Spliter Busbahnhof aus erreichte man die Stadt nach 3 1/2 Stunden Fahrtzeit.



Mal wieder nahm der Bus die Küstenstraße hinauf nach Zadar, wo der ein oder andere nette Ausblick zu erblicken war.



In Zadar angekommen steuerte man vom Bahnhof aus direkt die schöne Altstadt an, welche sich auf einer vorgelagerten Landzunge befindet. Der Großteil des Altstadtkerns ist im Venezianischen Stil erbaut, wo verwinkelte Gassen bis rüber an die Promenade führen.







Das Zentrum der Altstadt bildet die Kirche des heiligen Donat, welche zeitgleich als wichtigstes Denkmal und Wahrzeichen der Stadt gilt.






Nach dem ausgiebigem Rundgang kehrte man noch zum Essen ein, ehe es rüber zum heutigen Match ging.



                                             N.K. Zadar  -  N.K. Istra 1961

                                                      Stadion Stanovi



Das Stadion Stanovi wurde im Jahre 1979 erbaut und bietet seitdem 5.860 Plätze. Außer der neuen Flutlichtanlage, welche 2008 installiert wurde, ist der Ground doch sehr in die Jahre gekommen und man sieht der Einrichtung und den Sitzplätzen die lange Nutzung an.











Sportlich gings für den N.K. Zadar heute um den Verbleib in Kroatiens höchster Spielklasse und somit nahmen die Gastgeber von Anfang an das Zepter in die Hand. Viel Gegenwehr kam vom N.K. Istra nicht und die Heimelf konnte das Spiel mit 1-0 für sich entscheiden.




Support gabs lediglich von den rund 30 mitgereisten Fans aus Istrien, da sich auf Heimseite keine Gruppe zusammen tat.





Nach dem Spiel gings gemütlich zurück zum Busbahnhof, wo man den Abendbus zurück gen Süden nahm. Dieser fuhr diesmal über die Autobahn und nach nur 2 Stunden war man zurück in Split. In der Altstadt gabs noch ein Abschluß Pivo bevor es in die Heia ging.



                   ___________________________________________________________________________




18. Mai 2014                 Split


Heute stand dann der Abflug aus Split nach Köln auf dem Programm und somit nahm man am frühen Morgen den Bus zum 25 km außerhalb gelegenen Airport. Der Germanwings Flieger hob ebenfalls pünktlich ab und mit einem herrlichen Blick über die Bucht von Split gings zurück in die Heimat.