Hopping in Bulgariens Hauptstadt





02. Oktober 2015                      Holzwickede  -  Sofia


Nach 5 Jahren Bulgarien Abstinenz ging es heute mal wieder in die Hauptstadt Sofia und bei einem Flugpreis von 9,90 € war die Entscheidung nicht so schwer, mal wieder ein Weekend in Bulgarien zu verbringen. Sehr früh mußte man aus den Federn, da erstmal 115 Km Anreise zum Airport Holzwickede anstand.    

Am Airport traf man dann noch unseren Freund Andreas der sich erfreulicherweise dazu entschlossen hatte, das Hopping Wochenende mit uns gemeinsam zu verbringen.

Pünktlich um 8:30 Uhr hob der Wizz Air Flieger ab und zum Glück war Ruhe an Bord und keine nervigen Kinder die das Schlafdefizit strapazierten. Also schön 2.5 Stunden sich noch ausgeruht und als der Kapitän den Sinkflug einleitete hatte man einen tollen Ausblick auf die Stadien von Roter Stern und Partizan Belgrad. Ebenso gab es kurz vor der Landung noch den Blick hinein ins Stadion Georgi Asparuhov von Levski Sofia






Pünktlich setzte man am Sofia Airport mit 1 Stunde Zeitverschiebung auf. Dort wurde der Leihwagen abgeholt und das gebuchte " Dream Hotel " angesteuert, welches sehr zu empfehlen ist am Stadtrand von Sofia. Schnell wurde gegenüber im Laden noch ausreichend Getränke und Rauchmaterialien zum Schnäppchenpreis von 23€ die Stange besorgt und dann konnte es auch schon los gehen in die Stadt um 2 Stadien zu besuchen um Infos einzuholen, ob sich am Samstag Vormittag ein Kick findet.

Im Stadion Akademik gab es leider eine Absage und somit ging es weiter in das alte Stadion Rakovski. Hier lief gerade ein Training einer Mannschaft und hier in diesem phantastischen Ground gabe es eine Zusage, dass morgenfrüh um 11:00 Uhr ein Spiel der U 15 stattfinden soll. Sehr schön, so hatte man es sich gewünscht. Dann ging es zurück ins Hotel und das Auto sicher in der Tiefgarage geparkt, bevor es per Metro in die Altstadt ging.

Erster Sightseeingpunkt für uns war ein Spaziergang zur Alexander-Newski-Kathedrale, welche als eines der Wahrzeichen von Sofia gilt. Der  Grundstein für das Gebäude wurde 1882 gelegt, wohingegen der Bau jedoch  erst zwischen 1904 und 1912 erfolgte. Fünf Kirchenschiffe bilden zusammen ein imposantes Bauwerk, welches am Abend mit seiner angestrahlten Goldkuppel echt toll aussieht. Weiter führte unser Weg zum Akademisches Nationaltheater Iwan Wasow mit seinem schönen Springbrunnen davor.  








Zum Abendessen ging es in einen der legendären Happy Grill`s der Stadt, wo man vorzüglich speiste. Dann zurück mit der Metro bis kurz vor unser Hotel und nach einem Gute Nacht Getränk ging dann ein schöner Erster Tag der Hoppertour zu Ende.



                      _______________________________________________________________________



03. Oktober 2015                     Sofia



Herrlich ausgeschafen und nach einem tollen Frühstücksbuffet ging es voller Erwartung rüber zum Stadion Rakovski. Ein voller Parkplatz liess schon mal gutes vermuten und beim betreten des Stadiongeländes sah man von weitem schon das sich hier auch was tat am Vormittag.




                                 

                                       PFK Levski Sofia  -  PFK Litex Lovech

                                                       Stadion Rakovski



Ein herrlich alter Ground tat sich vor uns auf, welcher früher die Heimstätte vom 1947 gegründeten Verein Spartak Sofia war. Im Jahr 1969 fusionierte der Club mit Levski Sofia und ab 2005 wurde der Verein in Levski-Spartak umgewandelt, aber auch das war nur eine kurze Vorstellung da es den Verein heute in der Zusammensetzung nicht mehr gibt.

Heute nutzt u.a. die Jugend von Levski Sofia das alte weite Rund und wir konnten einem Kick der U 15 Mannschaten beiwohnen in dem legendären Ground. Wenn man ein Freund der alten Stadionkultur ist, gibt es hier natürlich Fotomotive aus allen erdenklichen Positionen und Winkeln...















Ein ansehnliches Spiel boten die U 15 Mannschaften und Levski gewann mit 3:1, doch meine beiden Jungs hatten eher Augen für die wirklich gut aussehenden und durchtrainierten Beautys hinter dem Tor die dort ihre Fitnessübungen machten...

Bis zu unserem Nachmittags Spiel war noch genügend Zeit und man entschloss sich zu einen Ausflug in den Vitosha Nationalpark nahe Sofia. Mit dem Sessellift ging es für 3,50€ hoch bis zur Zwischenstation, dort steigt man dann um in den nächsten Sessellift und oben angekommen befindet man sich auf 1820m.

Die Hoffnung das man von oben einen tollen Ausblick bei dem strahlend blauen Himmel über Sofia hatte wurde leider nicht erfüllt. Hier oben erstreckt sich ein weitläufiges Wandergebiet und der Startpunkt für die Downhill Mountainbiker die in rasanter Abfahrt über die engen Wege heizen. Nach einem Spaziergang kehrte man noch auf eine Rast in die Jausenstation am Sessellift ein und ließ die bestellte Suppe nach kurzer Begutachtung dezent zurück... ein Gemisch aus Spülwasser, weissen Bohnen und Kümmel machte sie ungenießbar.

Jedenfalls bei der Abfahrt mit dem Lift bekam man dann doch noch einen schönen Ausblick über Sofia und der Kurzausflug in den Vitosha Nationalpark hat sich auf jeden Fall gelohnt.










Um 16:15 Uhr besuchte man den Erstligisten im Stadion Slavia, auch Ovcha Kupel genannt. Gerade mal 200 Zuschauer fanden sich heute zum Spiel ein.






                                                 PFC Slavia Sofia  -  FC Pirin Blagoevgrad

                                                           Stadion Slavia



Sehr schöner alter Ground mit einer überdachten Haupttribüne und Schriftzug auf der Gegengeraden, der eine Kapazität von 15.992 Plätzen hat. Doch bei vier namhaften Vereinen in der Stadt steht Slavia hinten an und daher sind die geringen Zuschauerzahlen auch nicht verwunderlich. Im Jahr 1913 wurde der Verein gegründet und hatte 1996 wohl das erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte.

Die bulgarische Meisterschaft, welche  nach 53 Jahren wieder gewonnen werden konnte, wurde sogar noch mit dem Double gekrönt, als Slavia im Finale des bulgarischen Pokals Lewski Sofia spektakulär mit 4:0 besiegte. Obwohl der Verein in der Folgezeit stets in der oberen Tabellenhälfte spielte, blieb seit diesem Zeitpunkt ein weiterer Erfolg aus.

Auch der FC Schalke 04 gab hier in diesem Stadion schon seine Visitenkarte ab, wo man in der 1. Runde des Europapokal der Pokalsieger am 28. September 1972 das Spiel mit 1-3 für sich entscheiden konnte.












Ganze 20 Gästefans fanden sich in ihrem Block ein und versuchten etwas Stimmung zu verbreiten, aber an Hand dem was sie spielerisch geboten bekamen war das alles nur sehr dürftig. 90 Minuten lang unattraktiver Fussball und selbst in der Nachspielzeit schafften es die Gäste nicht den Elfmeter im Tor von Petkov unterzubringen und somit endete das Spiel 0:0.






Nach Spielende ging es für uns zurück zum Hotel, kurz frisch gemacht und dann zum Happy Grill Restaurant auf unserer Strasse. Dort wurde aus der Speisekarte rauf und runter bestellt, alles worauf wir gerade Lust hatten, als wenn es kein Morgen mehr geben würde... Herrlich und somit ging der Abend voll zufrieden zu Ende.



                 _______________________________________________________________________________



04. Oktober                 Sofia  - Lovech



Wieder erwartete uns ein schöner sonniger Tag, der mit einem ausgiebigem Frühstück begann und man konnte den Sonntag in Ruhe angehen lassen bis zum Nachmittags Spiel. Bei 23 Grad und blauem Himmel  machte man sich schon früh zum CSKA Stadion auf, wo sich bereits am Vormittag das Präsidium zur Aussprache mit den Fans traf.

Dem Treiben wurde eine Zeit beigewohnt, Fotos geschossen und dann begab man sich in den netten Biergarten draussen vor der Haupttribüne wo u.a. ein Baum geschmückt ist mit den gemobsten Schals von Levsi Sofia...















                                                    

                                       PFC CSKA Sofia  -  Belasitsa Petrich

                                                Balgarska Armiya Stadion



Das Balgarska-Armija-Stadion hat eine Kapazität von 22.015 Plätzen, wurde 1967 eröffnet und liegt im Stadtteil Borisova Gradina im Zentrum von Sofia.






Bei herrlichem Sonnenschein nahm man auf der Haupttribüne Platz und nachdem sich der CSKA Sektor gut gefüllt hatte, bekam man nicht nur einen tolllen Support geboten, sondern auch noch eine nette Pyroshow.







Spielerisch war es von Anfang an eine klare Angelegenheit der hochüberlegenden CSKA Mannschaft und torreich wurde es ebenfalls noch. Zu Beginn der 2. Halbzeit liefen die Animals dann zu ihrer Hochform auf, präsentierten zuerst ein langes Spruchband, zündeten danach Rauch in Vereinsfarben und supporteten mit Gesängen vom feinsten über die 90 Minuten hinaus.






Auf dem Rasen ging es Schlag auf Schlag und am Ende gewann der Tabellenführer mit 8:0 und ließ dem Gegner keinerlei Chancen sich hier zu behaupten.






Nach einem tollen Nachmittag hier bei CSKA ging es für uns in 2 Stunden durch die Bulgarische Bergwelt weiter nach Lovech zum Abendspiel um 20 Uhr. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und hatte sich an allen Ortseingängen und Tankstellen positioniert und erwarteten die anreisenden Levski Fans...



Lovech



Das Gradski Stadion kommt für Bulgarische Verhältnisse sehr modern daher, welches dem Hauptsponsor und Investor Litex Commerce zu verdanken. Im Jahr 2010 wurden in nur 48 Tagen das Verwaltungsgebäude, 3 Sektoren der Tribünen und die Medien- und VIP Logen neu gestaltet.

Im Sommer 2011 ging die Renovierung weiter und das Stadion wurde auf den heutigen Stand von 8.100 Zuschauer gebracht und ist somit das einzige Stadion in Bulgarien mit kompletter Überdachung.






                                               PFC Litex Lovech  -  PFC Levski Sofia

                                                         Gradski Stadion



Heute wurde nun der PFC Levski aus der Hauptstadt erwartet und dieses Ereignis lockte 6.500 Zuschauer ins Gradski Stadion. Für die Gäste war die komplette Hintertorseite reserviert und die Levski Fans hatten keine Mühe diese mit 1.500 angereisten Leuten zu füllen...










Bis Juli 2015 war der "alte Schwabe" Krassimir Balakov noch Trainer von Litex Lovech. 8 Jahre lang war er Mittelfeldspieler beim VfB Stuttgart und agierte danach noch 2 Jahre als Co-Trainer beim VfB. Danach bekam er seinen 1. Cheftrainer Posten bei Grasshoppers Zürich.

Hier bei Litex Lovech trennte man sich dann nach einem Jahr Zusammenarbeit von Balakov, nach dem Ausscheiden in der ersten Qualifikationsrunde zur Europa League.







Ein sehr spannendes Spiel wurde uns geboten von beiden Seiten her, in der 30. Minute ging Levski mit einem Kopfballtor in Führung, 33. Minute der Ausgleich zum 1:1 und nur 6 Minuten später wieder die Führung für die Gäste zum 1:2 welches auch das Endergebis war.

Zu Beginn der 2. Halbzeit packten dann auch die Levski Fans ihre mitgebrachte Pyro Kollektion aus und erhellten den Abendhimmel und die komplette Hintertorseite, so hatte man es von ihnen erwartet.








Hier endete nun unser tolles Hopper Wochenende mit einem spannenden Spiel und super Stimmung. Wir machten uns nach Spielende auf den Heimweg in die Hauptstadt zum Airport. Da unser Heimflug schon am sehr frühen Montagmorgen ging, mussten wir noch ein paar Stunden auf den unbequemen Bänken rumhängen ehe es zurück nach Holzwickede ging.

Wir immer wurde ein tolles Wochenende erlebt mit vielen, schönen Erlebnissen und ein grosser Dank gehört unserem Freund Kölner, der uns überall hin chauffiert hat...