Ostern in Bulgarien






01. - 05. April 2010        Sofia  -  Plovdiv  -  Stara Zagora



Mit der guten, alten Lufthansa ging die diesjährige Osterreise bereits Donnerstag Abend von Frankfurt nach Sofia. Am Airport noch schnell unsere guten Euros in Lew getauscht und weiter ging es per Taxi in die City.

Das Centrum ist vom Airport ca. 10 km entfernt. In der Hauptstadt wurde das Hostel Mostel vorab gebucht. Nette Herberge mit lockerer Atmosphäre. Für Hopper völlig ausreichend.



                       _________________________________________________________________



Ausgeschlafen und nach Frühstücksbuffet im Hostel, ging es von der Central Bus Station in Sofia los. Ticket besorgt und rasch gehts los in einem super, komfortablen Bus nach Plovdiv. Die 150 km kosten gerade mal 24 Lew, macht 12,20 € für Hin- und Rückfahrt.

Auf dem Weg zum Stadion trafen wir drei weitere deutsche Hopper die aus Norddeutschland kamen. Sie hatten die gleichen Spiele sich für das Osterwochenende ausgesucht wie wir.



                                  PFC Lokomotiv Plovdiv  -  OFK Pirin Blagoevgrad

                                                 Stadion Hristo Botev





Das Hristo Botev Stadion beeindruckt sofort durch seine zwei Eingänge, eh man ins Stadioninnere gelangt. Am 2. Eingang wird man dann mit den Parolen der Lauta Hools empfangen, da weiss man gleich wo man ist...



Schöner alter Ground, mit 21.000 Zuschauer Fassungsvermögen. Überdachter Haupttribüne mit roten und schwarzen Sitzschalen. Ca. 2.000 Fans kamen heute um ihre 1. Liga Mannschaft zu unterstützen.

Die anderen 3 Seiten rundum mit Stehstufen, wobei die meisten jedoch leer blieben. Ausser der Hintertorseite an der Anzeigetafel wo der harte Kern sich nieder lässt. Auswärtsfans wurde keine gesichtet.





Die Plovdiv Anhängerschaft macht gut Stimmung. Sehr zahlreich werden Zaunfahnen aufgehangen. Die Ultras hatten gleich in der 4. Minute Grund zu Jubeln, als ihre Mannschaft in Führung geht. In der 66. Minute fällt dann verdient das 2:0 und somit auch das Endergebnis feststeht.

Nach Spielende ging es sofort per Bus zurück und man kam recht spät wieder im Hostel an. Ein super Tag mit sehr gutem Ground.



                           __________________________________________________________________




Heute erstmal ausschlafen, da unser Match erst um 15:00 Uhr los geht. Also blieb Zeit genug für die Stadt ein wenig zu erkunden. Zu schaun ob sich einiges verändert hat seit wir das letzte mal in Sofia waren beim Länderspiel. Das Wetter passte auch, so dass man schön in der Sonne sitzen konnte und draussen zu Mittag speiste.

Alles gesehen gings dann per Taxi hinüber ans Stadion Lokomotiv.



                                                 PFC Lokomotiv Sofia  -  FK Sliven

                                                  Stadion Lokomotiv





Der Ground ist ebenfalls gut mit der Strassenbahn zu erreichen, an dem Boulevard Rozhen gelegen, am Stadtrand von Sofia.

Von aussen deutet alles auf einen ziemlich altes Stadion hin. An vielen Stellen bröckelt der Putz ab, aber die Bauart und Form des Stadions lassen darüber hinweg sehn.




Zuschauer Kapazität von 7.000 Zuschauer hat der Ground. Von innen war man dann positiv überrascht von dem Erstliga Stadion. Doch der Andrang der Fans liess lange auf sich warten und war sehr spärlich.



Auswärtsfans vom FK Sliven waren keine aus zu machen. Lediglich die Lokomotiv Fans versuchten etwas Stimmung zu machen mit ihren Gesängen und Spruchbändern.

Der 2:0 Heimsieg ging völlig in Ordnung, da der FK Sliven kaum etwas dagegen zu setzen hatte mit ihrem Einsatz.



Nach dem Spiel ging es zurück zur Central Bus Station um uns zu informieren wann morgen unser Bus los fährt und schon einmal die Tickets kaufen. Nächste Station ab in die Stadt und der Pizza Hut war unser Ziel. Wieder ein herrlicher Tag wo alles passte.



                       __________________________________________________________________________



Heute morgen geht es mit dem Bus ins 230 km entfernte Stara Zagora. Diesmal sind 32 Lew zu zahlen für Hin- und Rückfahrt, machen ganze 16,30 €. Da kann sich die Deutsche Bahn mal ein Beispiel dran nehmen. Unser drei deutschen Hopper Kollegen waren auch im Bus.

Von unserer Inhaberin des Hostels hatten wir den Tipp erhalten, dass wir unbedingt ins Centrum der Stadt gehen müssten, es sei ihre Heimatstadt und sehr schön dort, mit Strassencafe`s, verschiedene Parkanlagen usw. Also beherzigten wir ihren Rat und nach 2,5 Stunden waren wir vor Ort. Sie hatte nicht übertrieben, echt schön das Städtchen.

Da unser Spiel erst um 17:00 Uhr begann, hatten man ausgiebig Zeit den Nachmittag in herrlichem Sonnenschein in den Strassencafes zu sitzen, dass einheimische Bier der Sorte, " Zagorka Special " zu probieren.

Hergestellt in Stara Zagora, es zählt zu den besten Bieren Bulgariens. Noch im Stadtpark lecker gegessen und so hatte der bisherige Tag schon eine 1 mit Sternchen verdient.



                                 PFC Beroe Stara Zagora  -  PFC Lokomotiv Mezdra

                                                      Stadion Beroe

 





Das Stadion ist nur 15 Minuten Fussweg aus der Innenstadt entfernt, immer bergauf. 22.400 Zuschauer finden Platz im Stadion Beroe. Heute schien es so, dass wir ein Spiel erleben würden wo mal mehr Interesse der Bulgaren besteht Fussball zu schaun.




Eine sehr schöne gepflegte Anlage der Ground, alles in den Vereinsfarben grün und weiss. Eine Riesen Anzeigetafel hinter dem Tor und darunter der Gästesektor.




Die Haupttribüne war sehr gut besucht, jedoch die anderen Seiten blieben fast leer. Trotzdem wurde ein gutes Fussballspiel in der 1. Liga geboten, was mit einem Heimsieg von 1:0 endete.

Stimmung gab es heute keine, es war irgendwie ein ganz anderes Publikum wie in Plovdiv und bei Lokomotive Sofia.



Nach dem Spiel standen dann wieder 230 km Rückfahrt an und man erreichte Sofia gegen 22.30 Uhr. Noch ein Schlummertrunk im Hostel und ab zur wohlverdienten Nachtruhe.

Morgen vormittag geht es dann zurück nach Frankfurt und ein wunderschönes Osterweekend bleibt in super Erinnerung.

Nächstes Weekend geht es nach Ungarn und Österreich.....auf zu neuem Hopping.