Hopping im Nachbarland Belgien







29. Januar 2016            Brüssel  -  Valenciennes


Wie alle Jahre im Januar, war es auch 2016 mal wieder an der Zeit mit Kollege Deuster eine Tour ins Nachbarland nach Belgien zu unternehmen. Somit schlug Deuster am Freitagmittag bei mir auf und per Leihwagen gings staufrei zum gebuchten Hotel nach Brüssel ins Europaviertel.

Dort eingecheckt, verschlug es den Kollegen zum Reservekick nach Molenbeek, wohingegen man selber zum Ligue 2 Spiel nach Valenciennes in Frankreich aufbrach.




Pünktlich erreichte man das Stade du Hainaut, wo man netterweise direkt am Stadion parken durfte. Fix von außen ein paar Fotos geschossen, gings rein in den 25.000er Ground.



                                      Valenciennes FC -  Red Star FC 93

                                                          Stade du Hainaut



Im Inneren erwartete einen mal wieder einer dieser typischen Neubauten mit 4 baugleichen Seiten und 2 Rängen rundherum. Das neue Stadion des Clubs ersetzt seit 2011 das alte Stadion Nungesser, welches sich früher nur wenige Meter entfernt befand.











Aufgrund des starken Windes machte man es sich im Unterrang in der Ecke bequem und verfolgte den Kick von dort. Zum Einlaufen der Teams präsentierte die Tribune Nungesser ein kleines Intro mit der Botschaft an die Mannschaft den Kampf gegen den drohenden Abstieg weiter zu führen.

Von den Gästen aus Paris waren 80 Leute angereist, welche im Oberrang untergebracht wurden und ab und an von sich hören liessen.









Vor 6.578 Zuschauern boten die Mannschaften kein all zu tolles Spiel und so trennte man sich am Ende mit einem 0-0 Unentschieden.





Nach 6 Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter das Match dann ab und ich machte mich zurück nach Brüssel, wo auf dem Zimmer mit Deuster noch ein paar Jupiler vertilgt wurden.



              _______________________________________________________________




30. Januar 2016              Brüssel  -  Pepingen  -  Boitsfort  -  Koksijde  -  Maldegem


Nach geruhsamer Nacht im Hotel, startete man heute bereits um 8.30 Uhr zum ersten Spiel des Tages ins 25 km entfernte Pepingen, wo um 9.30 Uhr die B Jugend im Stadion auflief.






                                        FC Pepingen  -  VC Groot Dilbeek

                                                    Stadion Paul Claes


                                                                 

Der kleine Viertligaground bietet eine überdachte Tribüne und eine nette Vereinskneipe hinter dem Tor. Hier gabs einen wärmenden Kaffee, bevor die Teams bei stürmischen Windverhältnissen den Kunstrasen betraten.








Die Jungs boten bei den wiedrigen Bedingungen einen recht ansehnlichen Kick, welchen man sich gut anschauen konnte. Rund 40 Zuschauer waren am frühen Morgen gekommen, von welchen die meißten das Spiel aus der warmen Kneipe verfolgten.





Abpfiff hier in Pepingen und wir machten uns auf nach Boitsfort zu einem besonderen Stadion Highlight.




                                           RRC Boitsfort - Miecroob Veltem B

                                                     Stade des Trois Tilleuls



Hier in Boitsfort befindet sich noch einer dieser Grounds, welcher das Hopperherz höher schlagen lässt. Das Stade des Trois Tilleuls wurde 1948 eröffnet und fasst 40.000 Zuschauer auf seinen wuchtigen Stehtraversen und der überdachten Haupttribüne.

Hier liefen heute um 11.30 Uhr bei strömendem Regen die Damen beider Teams auf fast unbespielbarem Geläuf auf.




Für 2 € gabs die Eintrittskarten für diesen tollen Ground, welche man gerne entrichtete. Mit uns waren gerade mal 12 Zuschauer anwesend bei diesem Fußball Leckerbissen.










Normalerweise hätte das Spiel bei diesen Platzverhältnissen niemals angepfiffen werden dürfen, doch der Platzwart war mehr als kulant und die Damen liefen brav auf. In der Schlammschlacht gewannen die Hausherrinnen aus Boitsfort den Kick mit 9-0 und liessen den Gästen nicht den Hauch einer Chance.








Sehr begeistert von dem tollen Ground, gings für uns weiter zum dritten Spiel des Tages nach Koksijde.



                                              KVV Coxyde - KFC Dessel Sport

                                               Henri Houtsaegerstadion



Hier 5 Minuten vor Anpfiff angekommen, erwartete uns Sonnenschein und der Regen hatte sich verzogen. Für mich war der Kick auf dem Kunstrasen der letzte fehlende Zweitligist in Belgien, was wir mit einem Palm Bier in der Kneipe begossen.




Der kleine Ground mit seinen 2 Tribünen bietet Platz für 2.500 Zuschauer und ist der kleinste der Liga. Trotzdem gefiel uns das Stadion ganz gut und auch die Vereinskneipe hinter dem Tor kann sich sehen lassen.







Wir machten es uns auf der Gegenseite unter dem Tribünendach gemütlich, wo nach kurzer Zeit die Kassierdame vorbei kam und man dufte auch noch 3 € für den Jugengkick hinlegen.

Die Jungs boten dafür auch ein gutes Spiel und somit war nach Abpfiff auch dieser Ground gekreuzt.





Nach dem Spiel war dann noch genügend Zeit bis zum Abendmatch und somit stattete man mal dem schönen Beach in Koksijde einen Besuch ab. Herrliches Wetter hier am Meer, wo lediglich der starke Wind etwas störte.





Nach einem Einkaufsstopp, wo man sich mit reichlich Samourai Soße eindeckte, gabs noch den obligatorischen Frituur Besuch, bevor ich Deuster zum Zweitligaspiel in Deinze absetzte.

Für mich gings ins 30 km entfernte Maldegem, wo in der 5. Liga der Ball rollte. 



                                         KSK Maldegem - KVV Kemzeke

                                             Maurice de Waele Stadion



Hier angekommen findet man ein schönes kleines Stadion vor und auch hier gibts 2 Tribünen zu bestaunen. In der Haupttribüne befindet sich die Kneipe, wo mit einem warmen Kaffee auf den Apfiff gewartet wurde.






Zu Gast war heute die Mannschaft vom KVV Kemzeke, welche das Spiel vor 200 Zuschauern verdient mit 0-1 für sich eintscheiden konnte.









Die letzten Minuten des Spiels verfolgte man stehend am Spielfeldrand, wo einem noch das tolle Walzengefährt vom Platzwart ins Auge fiel...



So jetzt aber genug gefroren für einen Tag und somit fix zurück nach Deinze wo Deuster wieder eingesammelt wurde. Die letzten paar km nach Brüssel auch absolviert, klang der Abend abermals mit ein paar Jupiler Bieren vor dem TV aus.



               __________________________________________________________________________________




31. Januar 2016              Brüssel  -  Meerbeke  -  Berchem



Letzter Tag der Tour und auch heute startete man wieder mit einem frühen Jugendspiel. Diesmal war unser Ziel Meerbeke, wo um 10 Uhr die B Jugend auflief.



                                                KVK Ninove - FC Mere

                                                 Stadion De Kloppers



Auch hier rollt der Ball auf künstlichem Gras und eine Seite des Viertligagrounds ist mit einer überdachten Tribüne versehen, welche in der Mitte ein paar Sitzschalen bietet.




Da uns der Regen auch heute treu blieb, verschanzten wir uns die erste Hälfte in die warme Kneipe hinter dem Tor mit Blick aufs Spielfeld.

Bei einem warmen Kaffee mit Gebäck ging es uns hier ganz gut, bevor wir die zweite Hälfte von draußen verfolgten.









Die Jungs aus Ninove konnten das Spiel mit 3-1 für sich entscheiden und behielten die 3 Punkte daheim.




Für uns gings nun weiter zum letzten Spiel des Wochenendes nach Berchem, wo das Derby gegen Beerschot auf uns wartete.



                            K. Berchem Sport - KFCO Beerschot - Wilrijk

                                                 Ludo Coeckstadion



Zum Abschluß gab es dann nochmals einen tollen Ground zu bewundern, welcher das Wochenende nicht besser hätte beenden können.

Bereits am 25.8.1929 öffnete man hier die Pforten zum Eröffnungsspiel gegen PSV Einhoven, welches mit 2-3 verloren wurde. Zu dieser Zeit passten noch 20.000 Zuschauer ins weite Rund, wohingegen das Stadion heutzutage noch 13.600 Plätze bietet.

Schöne große Haupttribüne, eine etwas kleinere Gegenseite und alte verwachsene Stufen mit kultigen Wellenbrechern in den Kurven lassen den Ground auf Anhieb gefallen.











Das Derby war dann auch schon im Vorfeld ausverkauft und es wurden keine Tageskassen mehr geöffnet. Unter den 6.150 Zuschauern, waren 3.800 Gäste aus Beerschot angereist welche die komplette Gegengerade und die Hälfte einer Kurve einnahmen.

Zum Einlaufen der Teams wurden ein paar kleine Rauchfakeln und ein Blinker auf den Rasen vor dem Gästebereich geworfen, ansonsten gab es kein größeres Intro.






Die Heimelf überraschte den Tabellenführer aus Beerschot ungemein und gewann das Spiel mit 2-0. Dementsprechend auch kein all zu guter Support von den vielen angereisten Gästefans.






Ein tolles Wochenende mit einigen coolen Old School Stadien ging dann hier in Berchem langsam zu Ende und staufrei gings für uns zurück in die Heimat nach good old Germany.