Groundhopping in Westafrika




Mauretanien





20. Dezember 2017           Conakry  -  Nouakchott

Nach dem letzten Frühstück in Guinea, brachte mich der Hotelshuttel zurück an den Airport. Der heutige Flug nach Mauretanien wurde im Vorfeld mit Mauritania International Airlines gebucht, mit einem kurzen Zwischenstopp in Dakar. 

Die Eincheckschalter waren bereits geöffnet und man bekam eine noch nie gesehene handschriftlich ausgefüllte Bordkarte. Öfter mal was neues...



Wie schon damals bei Abreise aus dem Kongo, wollte auch hier ein Zöllner nach Kontrolle meines Passes wieder Schmiergeld einfordern. Meinerseits gab's mal wieder nur Kopfschütteln für den armen Wicht und ich sagte das kein Geld mehr übrig geblieben wäre. 

War ihm wohl genug als Antwort und ich durfte passieren, um mir dann in der Departure Lounge von meinen letzten Guinea Francs ein Bier und ein Schokocroissant zu kaufen.... So wird's gemacht!

Abflug dann mit leichter Verspätung nach Dakar, wo man 40 Minuten im Flieger verblieb, ehe ein paar Leute eingeladen wurden und es weiter nach Nouakchott ging. Schon beim Anflug sah man aus dem Flieger das man gleich im Westen der Saharawüste aufsetzt, da außer Sand und Steppe weit und breit nichts zu sehen war.

Der Airport liegt dann auch 25km nördlich der Hauptstadt mitten in der Wüste und nach der Landung ging es erstmal zum Visa on Arrival Büro. 

Visa für Mauretanien gibt es derzeit lediglich hier am Airport oder an der Landesgrenze, da die Botschaft in Berlin im Moment keine Visa ausstellt. Somit findet die Beantragung der Visa jetzt ganz gemütlich und professionell hier am Airport statt. Es werden Fingerabdrücke genommen und ein Foto gemacht, bevor man einen schicken Aufkleber in den Pass bekommt.  

Die Preise wurden Anfang diesen Jahres ebenfalls noch von teuren 110€ auf geschmeidige 55€ gesenkt. Man kann in Euro zahlen und bekommt auch Euro als Wechselgeld wieder. Alle Zöllner waren mehr als freundlich und nach 15 Minuten war die Prozedur geschafft.

Hier in Mauretanien gönnte man sich mit dem "Azalai Hotel Marhaba" einen netten 4 Sterne Bunker, welcher mich gratis hier am Airport einsammelte. Nach 40 Minuten Fahrtzeit durch die Wüste waren wir am Hotel und ich checkte im schicken Zimmer ein. Ein Abendessen gab es noch und danach ging's ziemlich müde ins Bett.


                    __________________________________________________________________________



21. Dezember 2017             Nouakchott


Heute ging es als erstes mal direkt zum Spielort, wo am Samstag die Kugel rollen soll. Da das Nationalstadion derzeit renoviert wird, finden Spiele der Super D1 Ligue hier in Nouakchott derzeit am Stadion direkt neben dem Verband statt.

Beim Verband war man sehr freundlich und der technische Direktor bat mich in sein Büro und druckte mir die geforderten Spielpläne aus. Danach gab's noch eine Führung durch das kleine Verbandsgebäude und es wurde schonmal das Stadion inspiziert.




Ansetzungen bestätigt, ging's für mich noch zu einem Rundgang durch das Zentrum von Nouakchott. In der Luft weht durch den Wind jede Menge Sand umher und der hängt wie eine Glocke über der Stadt. 

Alles hier ist sehr grell, da durch die helle Sonne und den weissen Sand alles noch viel extremer erstrahlt wie bei uns. Die meißten Bewohner sind komplett in ihren Gewändern vermummt um sich vor dem wehenden Sand zu schützen.

Tja viel zu sehen gibt es nicht und man streunte mal am Präsidentenpalast und der großen Moschee vorbei.













Über ein paar Zentrumsstrassen ging es wieder zurück zum Hotel, wo der Nachmittag am schönen Pool verbracht wurde. Im Hotel gönnte man sich dann noch einen Grillteller, ehe auch dieser Abend gemütlich beendet wurde.


                    ____________________________________________________________________________



22. Dezember 2017           Nouakchott


Heute wurde bis nach Mittag am Pool entspannt, ehe das erste Spiel in Mauretanien in der zweiten Liga rief. Vom Hotel aus war es nur ein Katzensprung hinüber zum Stadion am Verband.





14.45 Uhr war dann Anpfiff im kleinen Ground und die Tickets gab's für 200 Ouguiya.



                                                  Chebab El Watan FC  -  FC Teyarett
                                              Stade Cheikha Ould Boïdiya



80 Zuschauer waren vor Ort und sahen einen nie gefährdeten 0-4 Auswärtssieg vom FC Teyarett. Außer der kleinen Tribüne auf der Hauptseite bietet der Ground keinen Ausbau und gekickt wird auf Kunstrasen.















Auch hier alles eine ziemlich sandige Angelegenheit, wobei sich das Zeug echt überall niederlegt. Nach Abpfiff ging's zurück ins Hotel zu einem leckeren Abendessen.


                    ___________________________________________________________________________



23. Dezember 2017          Nouakchott


Letzter Tag in Mauretanien und heute gab es an gleicher Stelle wie gestern noch ein Erstligaspiel zu bewundern. Wieder ging's zu Fuß über die sandigen Strassen Nouakchotts hinüber zum Stadion.









                                              Nouakchott Kings FC  -  AS Police FC
                                            Stade Cheikha Ould Boïdiya


Noch weniger Zuschauer als Tags zuvor und als ich 10 Minuten vor Anpfiff am Ground ankam, war dieser sogar noch verschlossen.

Über den Eingang des Verbands war ich pünktlich zum Anpfiff drinnen, wohingegen der offizielle Eingang erst 3 Minuten nach Kick Off öffnete. Auch die TV Kameras bauten sich ganz gemütlich eine Minute vor Anpfiff auf.











Na ja gereicht hat es trotzdem und rund 50 Zuschauer wurden Zeuge des 1-0 Heimsieges der Nouakchott Kings.

Der letzte Abend wurde noch gemütlich vor dem TV im Hotel verbracht, ehe mich der Shuttle um 4 Uhr Nachts zurück an den Airport brachte.

Es ging nochmals zu einem Stopover in den Senegal nach Dakar, bevor es von dort nächste Nacht wieder nach Hause geht.


              _____________________________________________________________________________



24. - 25. Dezember 2017            Nouakchott  -  Dakar  -  Lissabon  -  Köln


Für den letzten Tag der Reise in Dakar war eigentlich nur noch Entspannung geplant, aber es kam etwas anders als gedacht.

Vom Airport aus ging es ins bekannte Hostel nach Ngor, wo man netterweise den Rucksack abstellen konnte und bis Abends willkommen war. Ein Belgier welchen ich bei meinem ersten Aufenthalt vor knapp 2 Wochen hier kennengelernt hatte, war immer noch da und spontan verbrachte man den Tag zusammen.

Erst ging es per Minibus an den Plage de Virage Strand zu einem Mittagessen, ehe der restliche Tag in verschiedenen Bars der Stadt verbracht wurde.




Am Abend dann noch ein vorzügliches Abendessen in einem Restaurant in Hostelnähe, bevor wir uns leider voneinander verabschieden mussten. Für mich war es Zeit Westafrika zu verlassen und per Bus ging es zurück an den Airport und pünktlich per TAP Airlines erstmal nach Lissabon.



Hier hatte man etwas Aufenthalt, ehe mich mein letzter Flug der Tour zurück in die Heimat nach Deutschland brachte. Netter Trip in den Westen von Afrika. Bis zum nächsten mal...




Hier geht die Reise zurück nach Guinea