Der Süden Afrikas ruft...


Lesotho







16. Februar 2014               Lesotho  -  Maseru

   
Am heutigen Sonntag stand ein Tagesausflug ins Königreich Lesotho an. Gute 140 km waren dafür von Bloemfontein aus über die N 8 zu bewältigen. Nach etwas mehr als einer Stunde erreichte man die Grenze an der Maseru Bridge, wo mal wieder nicht viel los war.

Hier machten sich die Grenzbeamten noch weniger Arbeit als an der Grenze zu Swaziland und ohne jegliche Computer wurde einfach der Stempel in den Pass gehauen.



Am Grenzposten von Lesotho das gleiche Spiel, wo eine alte Oma an einem Holztisch saß und lediglich fragte wie lange man bleibt.

Alles erledigt gings erstmal weiter die paar Kilometer nach Maseru zum Setsoto Stadium. Hier wurden schon mal die ersten Fotos geschossen und die Kassen hatten auch schon auf, wo es Tickets für 20 Maloti auf den unüberdachten Seiten, sowie für 30 Maloti auf der Tribüne gab.

Auch hier ist die Währung dem Südafrikanischen Rand gleichgesetzt, welcher überall als Zahlungsmittel gilt. Bei einem kurzen Abstecher ins Zentrum von Maseru konnte man nicht viel Sehenswertes erblicken und somit begab man sich mal ins oberhalb der Stadt gelegene Lesotho Sun Hotel.

Hier gepflegt einmal quer durch die Lobby und sich am Pool niedergelassen, mit schönem Ausblick auf die City und den Ground.





Hier konnte man es gut auf der Liege in der Sonne aushalten und die Getränke wurden ebenfalls bis hier hin serviert. Genug relaxt gings weiter zum heutigen CAF Champions League Spiel.


     

    

                                                            Lioli F.C.  -  C.D. Primeiro de Agosto

                                                                              Setsoto Stadium

                                                                     CAF Champions League
     
     
     

Das Setsoto Stadion ist das Nationalstadion des Landes und fasst 20.000 Zuschauer. Die doppelstöckige Tribüne bildet die Hauptseite und in den Kurven, sowie auf der Geraden gibts noch unüberdachte Sitzschalen.












Eine kleine Anzeigetafel ist ebenfalls vorhanden und mit dem seit 2007 vorhandenen Kunstrasenbelag kommt die Anlage recht modern daher.

Zum heutigen Match kamen rund 6.000 Zuschauer und wollten ihr Team nach der 0-2 Hinspielpleite in Angola zum Sieg schreien.






Nach einem umkämpften Spiel gelang zwar ein 2-1 Sieg, welcher aber nicht ganz reichte um in die nächste Runde einzuziehen.





Für mich gings nach leichtem Abfahrtsstau wiederum in 1 1/2 Stunden zurück nach Bloemfontein, wo es sich auf der Terrasse noch bei ein paar Bieren gemütlich gemacht wurde. Morgen per Flieger weiter nach Cape Town.


     

                           _____________________________________________________________________


hier geht die Reise weiter in Südafrika